Wetter | Webcam | Video
italian flag
english flag
logo tuscanysea

Die Maler Macchiaioli

Edward Borrani

Weide in Castiglioncello (1861)

Öl auf Leinwand, 30,5 x84 cm

Unten links signiert: O. Borrani

 

Er ging im Sommer 1861 zusammen mit Sernesi Pistoia Apennin, schlägt Borrani zu zeigen, bis in der Promoter des gleichen Jahres mit florentinischen Werken in dieser Position, so dass sie Yorick in der "Schule news" werden in gleicher Weise durch Signorini zugeschrieben und Cabianca wiederum Tierärzte bleiben in La Spezia: "Die Herren Cabianca, Signorini und Borrani gehören zu der Schule die Nachricht, dass Effekte Menschen der Anruf und Ausstellungsflächen drei Gemälde nach ihrem Gewissen" (Yorick 1861, S. 177).. Die technische Prüfung durch Borrani während ihres Aufenthalts in St. initiiert Marcello Pistoiese in Gegenwart der Szenarien von Castiglioncello vertieft, mit Ergebnissen ähnlich denen von Sernesi Helligkeit, nach dem bekannten Vergleich von Cecchi im Jahre 1926 errichtet zwischen La Punta del Romito Blick von Castiglioncello von Sernesi (1864) von Castiglioncello und Vada Ansicht Borrani (1864), als durch die kritische Arbeit von der gleichen Hand. In dieser Weide, drückt der Künstler einen Eindruck auf der anderen Seite absolut individuell, welche die gleichen wie Orto in Castiglioncello (1862-1864) und Haus-und Yachthafen in Castiglioncello (1862-1864) ist, nach dem die Untersuchung des Anzugs Harmonie der Natur Küsten verbindet das Interesse für das Leben der Felder durch die epische Geschichte von Bauern mit eleganten Zeichenkunst der alten Einstellung skizziert zurückgegeben. Es ist gerade die Definition der kompositorischen Gruppen, meist Bauern von Tieren, die des Künstlers draughtsmanship Weisheit fängt umgeben, gewonnen aus der Studie der Fresken von Paolo Uccello in der Grünen Kreuzgang von Santa Maria Novella und Giotto in der Kirche Santa Croce (Cecioni, 1905, p, 339), ebenso wie die aus stabilem Kunststoff, im Einklang mit der Forschung Helldunkel typisch für seine "exzessiven Fanatismus für die neue Technik" (ebd., S.. 338).

 

John Costa

Eines Abends in der Maremma 1855

Öl auf Leinwand, 10,6 x27 cm, 5

Signiert und datiert auf der Rückseite durch den Künstler:

Eines Abends in der Maremma Giovanni Costa 1855

 

Auf der Grundlage dieser Affinität mit der Malerei an Castle Howard erhalten, ausgestellt in der Neuen Galerie im Jahr 1890 mit dem Titel Bocca d'Arno (1889), Nicholls Fortschritte, die bereits im Jahr 1982 die Idee einer Einstellung an der toskanischen Küste, bis als Ergebnis einer weiteren Untersuchung der Architektur im Hintergrund dargestellt, schließt die gleichen sein Nicholls die Küstenstadt von Lothringen in der Festung von Bocca d'Arno, wo unter anderem der Künstler in seinen Memoiren, er habe unterhalten Gast bei den Zollbeamten gegen 1856. Das Engagement von Nino Costa at Marina di Pisa wird von einer Farbe und Atmospheric Research, die zu akzentuieren die markante Note der Lage, wie in diesem Sonnenuntergang-Effekt, bei dem die Teilung des Himmels die goldene Bereich der Küsten-Vegetation wiederholt Ziel begründet , wenn auch in einem helleren Farbton, um zu bestätigen, was der Künstler auf bestimmte Themen und Techniken, um sie mit den Schülern, die ihn in seinen Routen unterstützt diskutieren konzentrieren. Der Einfluss der Roman in der Toskana, von Cecioni als "die schönste und wichtigste Seite des künstlerischen Lebens der Küste" (Cecioni, 1905, p. 327) identifiziert fällt mit Anzeichen einer stilistischen sowie ausdrucksstark wie bezieht Discovolo später, Antonio: "Plötzlich blieb er stehen und mit einem Auge in Richtung Himmel und sagte:" Sie sehen, es, unter dem blauen, gibt es die rote, da Blut unter der Haut. Beachten Sie dies, wenn Sie malen. Die Herstellung von einem Gemälde von großer Bedeutung ist "(Discovolo 1983, S.. 63-64).

 

Giuseppe Abbati

Das Haus von Diego Martelli in Castiglioncello (1862)

Öl auf Leinwand, 21,3 x50 cm

Signiert unten links: G. Äbte

 

Die Umfrage zu definieren die helle Farbe charakteristisch für die Toskana Mietskasernen der Zeit unterworfen und Saison ändern soll, nach den Phasen in den verschiedenen Versionen von Schmale Straße in der Sonne identifiziert, entfaltet sich in diesem Gemälde mit einer breiteren Palette von Interessenten Atem, so wie in anderen Werken in Castiglioncello, einschließlich Ansicht von Castiglioncello, auch der Darstellung der Eigenschaft Martelli. Die Notwendigkeit, ein ursprüngliches Aussehen bei einer Veranstaltung zugunsten seiner eigenen Inspiration, die den Aufenthalt an der Tyrrhenischen Küste skizziert behaupten, fällt Äbte mit der Suche nach einer Kombination von persönlichen Touch Töne, nach dem Zeugnis des Hammers: "Aber wie die Palette gibt uns so viele endlose Kombinationen, um die endlosen Kombinationen, die all die Dinge unterliegen Licht in der Natur übereinstimmen gleichzusetzen, versuchte er in einem tieferen Ton der wahren, die ganze Ton des true "(Martelli, Post 1870) geben. Darüber hinaus sind die wechselnden Lichtverhältnissen im Meer, sowie die Vielfalt der Erscheinung der Tyrrhenischen Küste, musste er Äbte Endergebnis erbitten, da der letzte Buchstabe des Künstlers zu seinem Freund, dem Kunstkritiker geschickt, argumentierte er, dass "berufen fühlte zu dieser glücklichen seiner Arbeit kommen" (Martelli 1877).

 

Vincenzo Cabianca

Strand in Viareggio 1865

Öl auf Leinwand, 40x77 cm

Signiert und datiert unten links: V. Cabianca 1865

 

Die Diskussionen wurden neben Signorini und Cristiano Banti während Ihres Aufenthalts in La Spezia im Jahr 1860 statt, begründet durch "Werke und versucht arditissimi," zeitgleich mit "echten Fortschritt" in Bezug auf Ausbeute von Lichterscheinungen (Cecioni, 1905, S. 335 -336), weiterhin Cabianca in den Folgejahren, als Teil einer Reihe von Ansichten entlang der Küste des Tyrrhenischen Meeres akklimatisiert, von der Versilia in La Spezia, zeitgleich mit den Anschlägen in den Anblick des Meeres, wo der Künstler in der Lage ist, zu vertiefen "Die Auswirkungen der Sonne" (ebd., S. 335)., mit der Absicht des militanten: "In seinen Werken, vor allem in der ersten, ist das Streben nach Licht und Dunkel und Farbe Verhältnisse sicherlich mutig und gewagt als arrogant" (ebd., p. 332). Das Bedauern über die Cecioni unnatürlichen Farbton Palette Cabianca, sowie die Verurteilung von Signorini über die Exzesse der Badegäste Farbe unter den Felsen, umreißen die Koordinaten des Verhaltens ursprüngliche Technik in der Gegenwart von der Marine, bestehend aus Farbe und Kühnheit Licht ist nicht ganz im Einklang mit dieser Untersuchung auf die Beziehung von Tönen, die innerhalb der macchiaioli perfektioniert wurde. Es sollte darauf hingewiesen werden, aber der Abstand zwischen den Eindruck experimentellen Badegäste zwischen den Felsen, wo Signorini missbilligt die Ausarbeitung von "einem Himmel so Gewicht und fehlende Stickstoff" und dem lyrischen Ton dieses Seehafens, was sich in den zarten lila Farbmodulation Profilen Berg, schwindet mit natürlichen Vereinbarung in der Weite des Himmels.

 

Giovanni Fattori

Die libecciata (1880-1885)

Öl auf Leinwand, 19,2 x32 cm, 2

Signiert unten links: G. Factors

Gallery of Modern Art Palace

Pitti, Florenz

Das Gefühl von der Jahreszeit und der Ort gilt stütze diese bis machen es zu einem der am deutlichsten Beweis für die stilistische Weg der Faktoren, die in sechziger Jahren mit dem Wind Manes (1867) begann und gereift in den achtziger Jahren, zeitgleich mit der Entwicklung aus der Sicht die Landschaft-Realist Zustand des Geistes. Die Fähigkeit von Faktoren, die technischen Experimente abzuschließen, um die Expression der Grund ergeben sich bei der Herstellung von marine achtziger Jahren intensiviert werden, insbesondere in den zwei Versionen des Libecciata, wo die Kompaktheit des Inlays Ton weicht einer Ausarbeitung vibrierte in einem solchen Ausmaß, dass vorgesehen bestimmte Ergebnisse an der Wende des Jahrhunderts von echten Meer-Zustand des Geistes, der Sonnenuntergang am Meer (1899-1900). Die Erfüllung der laufenden Forschung durch Faktoren im Zuge des Unterrichts von Nino Costa, von The Macchiaoli, ausgestellt in Florenz im Jahre 1867 und geschätzt von Signorini in Bezug auf Beweise "Eindruck" [...] der Saison "und" Charakter das Land ", wird noch deutlicher in den Blick auf den Jachthafen, wo die Identifizierung der Farbe der Saison, und es verbindet sich mit lokalen Wetterbedingungen allgemeineren Fragen, um so eine der mutigsten Protagonisten des Pointillismus Technik oder Lloyd, der in beteiligt 1929 gesteht versuchte Ekstase vor der Malerei: "Einmal habe ich auf den Boden in der Bewunderung wurde verneigte sich vor der Leinwand, die das Meer von der Süd-West mit der Tamariske rabbuffate vom Wind umgekippt hingerissen von der Schönheit, die ich in Ekstase war." (Lloyd, 1929, S. 20-21).

 

Giovanni Fattori

Waterfront Antignano 1894

Öl auf Leinwand, 60x100 cm

Signiert und datiert unten rechts: pl Factors 1894

Museum G. Faktoren, Gemeinde Livorno

Es stammt aus dem Jahr 1894, einen Brief von Faktoren zu Adele Galeotti (Livorno, 31. Juli 1894), in dem der Künstler gesteht Rhythmen der Ausführung eher locker, mit Ausnahme einer marine "1 m., Und etwa 60 cm," oder dieser Promenade, das ist mit Sicherheit die Einstellung in Antignano, in der Villa von "Miss Civelli": "Ich glaube nicht, fo fast nichts für jetzt - das heißt, kein gar nichts - fo nichts weniger als einem Rahmen von 1 m und 60 cm - von der Wahrheit - Land und Meer. - werden es sehen - hier ist, warum ... -. Fräulein Civelli die all'Antignano (Ort der Bäder weit von hier 4 Meilen) eine schöne Villa, und ich tue pandant, wie es mit ihr war, als wir auf dem See Trasimeno ging " Die Befragung von tonalen Variationen verstärkt in Gegenwart von marine Livorno, aber immer auf der Grundlage des Glaubens durch Realist Faktoren im Jahr 1891 zum Ausdruck gebracht, wonach es keine Notwendigkeit, um das Licht Abstufung im Hinblick auf spektakuläre Effekte zu ändern, "die Erscheinungen der Natur sind immens, sind groß, nicht immer lebendige Gegenwart des Lichtes, nicht immer sieht traurig und dunkel "(Florenz, im Februar 1891). Wenn der Künstler in dieser Forschung die Wirkung von Sonnenlicht, er für die Erhaltung einer natürlichen Farbe ist verpflichtet, nach dem Diktat bekräftigte den Studenten anlässlich der Kontroverse über die leuchtende Experimente Muller. Die Verurteilung der Faktoren in der Tat nicht zu investieren "Versuch des Lichts", verfolgt der Rest von ihm selbst mit Ausdauer und innovative Geist, da das Risiko in der Wissenschaft Mullerian a '"Kunst ohne Form und Konzept" und die "Vergesslichkeit aller Beziehung von Farbe und Helldunkel "(ebd.).

 

Giovanni Fattori

Fischer all'Antignano (1895)

Öl auf Leinwand, 44x95 cm

Signiert unten links: Do Factors

 

Seit den frühen neunziger Jahren Factors vertieft das Bewusstsein ihrer künstlerischen Individualität, auch in Anwesenheit der Versuche der Studenten, so dass in einem Brief an Nomellini vom 18. Januar 1891 berichtet der Konsens aus seinen Werken erhalten ausgestellt am Promoter Florentine 1890-1891 "Ich habe gesagt und geschrieben, dass meine Arbeiten einen guten Eindruck machen, vor allem ist sehr meine Individualität bemerkt." Das Engagement von Faktoren geht in diesem Hafen in Richtung der synthetischen Transkription eines der schönsten in der Livorno Küste, wo die Kristallstruktur des Riffs entlang eines Weges mit akribischer Hingabe untersucht, um so eine Inspiration für andere ähnliche Ansichten darstellen . Bei dieser Gelegenheit, erreicht die Künstlerin eine Vollständigkeit, die in einer einzigen visuellen Komposition Phasen einzeln und dann in einer Reihe von Variationen auf dem Boden, wie Marina Livorno (Malesci 1961 Nr. 538), und Fischern entwickelt montieren (ebd., n. 645) und am Strand (ebd.,. 752). Insbesondere wird die geometrische Definition der scharfen Formen der Felsen durch die Wasser umspült als Grund in seinem eigenen Recht in der Navy Livorno gefunden, während die Kombination von einem strengen metrischen unterbrochen, zwischen den Silhouetten von Fischern und jenen der Rümpfe, erscheint mit unterschiedlichen kompositorischen Absicht in den beiden anderen Häfen. In Anwesenheit der Küstenlandschaft, hat der Künstler nicht die Absicht, sein Verhalten Licht außerhalb eines normalen Spur der korrekten Beziehungen Helldunkel verändern, aber lieber die "Form", die "Sprache" und das "Gefühl" der Natur zu identifizieren, im Gegensatz zu Verzweiflung, dass die Technik zu dieser Zeit von Muller, durch Faktoren wie die Verweigerung der künstlerischen betrachtet verfolgt: "Rechnung nichts - nichts design - vorbehaltlich negative Stimmung" (Faktoren, Florenz 14. März 1891).

 

Signorini

Vegetation in Riomaggiore (1894)

Öl auf Leinwand, 58x90 cm

Signiert unten rechts: T. Signorini

 

Während der neunziger Jahre scheint der Künstler zum Thema der Marine in systematischer Hinsicht konzentrieren, da im Jahr 1895 sogar beschließen, einen Weg der eigenen künstlerischen Erfahrungen an der ligurischen Küste lag, wie bewiesen Dächer in Riomaggiore (1892-1894) und aus dem Heiligtum Riomaggiore (1892-1894). Die Attraktion auf den Charakter dieser malerischen Küste ist vor allem bei der Suche nach immer fett Schnitte in Perspektive, die Signorini eine emotionale Disposition immer stärkere Betonung Wetter rufen gefunden. In diesem Hafen wird das Erscheinungsbild eines kühnen Bewusstsein Licht detektiert wird, wie die Suche nach einer analytischen Definition des Laub in den Vordergrund, um den Versuch der Entfernung Interessenten Horizont begleitet wird, über die Abstufung der Farbtöne der Vegetation, Wolken schrittweise bis grenzt an die Meeresoberfläche, deren atmosphärische Transparenz in Bezug auf die natürliche verbindet sich mit dem Himmel.

 

Peter Sense

Der Golf von La Spezia (1901)

Öl auf Leinwand, 85x150 cm

Municipal Art Gallery Foresiana, Portoferraio

Anwesend bei der Promoter Florentine Jahr 1862 mit einem Marine Elba, nahm Grund die Insel Elba, Peter Sense auf die Vertiefung der Untersuchung Atmosphärischer Ausblick auf die Küste im Laufe seines Studiums routes malerische Dörfer, darunter wird neben gewidmet 'Elba Island, der Golf von La Spezia, Portovenere, der Maremma, Nackenrolle, Argentario. Die Art und Weise der erste des Künstlers, durch Signorini 1867 lobte im Hinblick auf eine "große Rechnung", dass "fühlt sich kraftvoll die Eindrücke wahr", schwelgt in dunklen Tönen und Spezialeffekte, wieder nach dem Kritiker, der ihn dazu drängt, machen " weniger schwer und schwarz "und haben" eine Hand weniger easy "(Signorini 1867). Der Fußabdruck wird in diesem malerischen Blick auf die erhöhte Empfindlichkeit Atmosphärischer begleitet, nach der Tendenz der Signorini in den achtziger Jahren darauf hingewiesen, zu einem "ungeheuren leicht zu glauben, dass die Eindrücke immer eine sehr kurze Haltbarkeit" (Signorini 1884), die bis zum Anfang weiter des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Spezifität des evolutionären Weg der Sense durch Mario Foresi aus Loslösung von der "akademischen conventionalism" von Marko und D'Azeglio, auf die neueste Marine, wo er sich "in Richtung Realismus, in Richtung der getreue Darstellung dessen, was erinnert das war, um ihren Look angeboten, mehr und mehr mit dem Licht seiner eigenen Fantasie durchdrungen und beschattet von einem Baldachin von Singular Idealismus "(Foresi 1904-1905 p. 236). Der "Rand Horace" des Künstlers zwischen der Annahme der Leistungen Macchiaoli und führen akademischen gehalten, ermöglicht es, eine Notiz an das Genre der marinen atmosphärischen größere Wirklichkeitsnähe zu stellen, ohne dabei die landschaftlich Register, so dass seine letzte "Thalassica" sammeln die kritische Würdigung des zwanzigsten Jahrhunderts, und seine LIBECCIO über die Bewunderung von Vittorio Corcos, erhält den Preis der Jury der Ausstellung für moderne Kunst in Florenz im Jahre 1902.

 

Tito Conti

Kanal, Viareggio 1883

Öl auf Holz, 14x24 cm

Signiert unten links: Tito Conti;

datiert auf der Rückseite: Messe Wohlfahrtsverbände,

Viareggio. 15. August 1883

 

Gewidmet der Siebziger zu einer Produktion von in der Regel sehr zu, dass der Francesco Vinea mit gemacht zu schließen "großer Sorgfalt und Liebe ziemlich einzigartig" (Carocci 1875), Conti verrechnet wird, im Laufe der achtziger Jahre, in einer bildhaften Verhalten mehr Personal, im Einklang mit den technischen Experimenten der toskanischen Schule. The Verve sma Einzelhändler dieses marine Versilia merkt sich den Wunsch des Künstlers, dem Diktat eines anmutig wie in akademischen Licht einer technischen Aufwand zu überarbeiten, ohne dabei die grundlegenden Zeichenkunst, Monster alle Fähigkeiten eines modernen Kolorierung.

 

Tito Conti

Das Dock. Viareggio (1885)

Öl auf Karton, 14,5 x24 cm

Unten rechts signiert: Tito Conti

 

Signorini Unter den "talentierten Künstlern" mit Francesco Vinea, Bartolomeo Giuliano, Peter Sense und Raimondi (Signorini 1867), muss Tito Conti zu jener Gruppe von toskanischen Künstlern bei der Aktualisierung der Genremalerei durch den Erwerb engagiert zugeschrieben werden die technischen Prinzipien etabliert sich im Laufe der achtziger Jahre. Eine der Folgen dieses Updates ist es, aus diesen Gründen, dass der Künstler sich am meisten auf die Anwendung einer neuen Art helle verliehen, in Harmonie mit dem Verhalten anderer, konzentrieren die Vinea und Faldi, widmet sich eine Studie, die im selben Jahr von der unermüdlichen wahr. Und es ist gerade vor dem Hafen und den Stränden der Versilia Konten, die ihre Sprache ändern kann, die Perfektionierung der Wissenschaft der tonale Beziehungen und unter Rückgriff auf eine thematische anregende Flair und Relevanz.

 

Ugo Manaresi

Die Ardenza (1892)

Öl auf Leinwand, 77x200 cm

Dedicated unten links: E. A Virgil Livorno 18 (?)

 

Diese Marina ist ein beispielhaftes Zeugnis der Vielfalt der Inspiration in der Marina, nicht von einem "lobenswert" tonale Verhalten, durch Signorini Manaresi seit 1879 anerkannt getrennt. Neben dem Genre des allegorischen Gemäldes Der Mensch und Schöpfung - an der Promoter Florentine 1880 ausgestellt - und die romantischen Schiffswracks zu Salvator Rosa, pflegt der Künstler in der Tat einen Rekord von realistischen Fußabdruck aus der Florentiner Promoter des Jahres 1881, die In präsentiert neue Dock (Marina), Exposition von Livorno bis 1886, als sie sich selbst als Künstler, spezialisiert auf marine etablieren, immer mit zwei Gründen das Dock Livorno verwaltet. In den späten Achtzigern und frühen Neunzigern Manaresi scheint also in den Betten ihrer Vision von der Wahrheit vor der Küste von Livorno in Eingriff gebracht werden, um eine gewisse Distanz aus dem Repertoire der herkömmlichen Art Seemann zu entwickeln und eine bildliche Adresse vorzubereiten persönlicher. Diese Marina, Konzeption ähnlich wie der Tasse. Livorno (1889) - von Mazzanti 1941 gespielt - scheint zu dieser Phase zuschreiben, da kann man die Vertiefung einer Studie aus dem Leben an der Küste dell'Ardenza, mit einer Technik, so weise und hell mit einem aus erkennen Schreiben so gelöst, noch vorhanden sein in den zwanziger Jahren Vinzio Auge des Julius Caesar, der auch spezialisiert in marine, sowie Freund und Bewunderer des Künstlers: "Der Pinselduktus ist nervös, nervös, ohne Reue oder Bedenken eines technischen oder Mode, ist es klar, fest und sicher "(Vinzio 1927-1928 p. 46). Die ständig wachsende Engagement von LIFE-Studie erlaubt dem Künstler, einen Teil ihrer Produktion von verschiedenen offiziellen Ziel, z. B. ein paar Schiffswracks, mit einer Grundfläche von mehr intime wechseln - wie von diesem Port bestätigt - davon ist, dass links ein Vermächtnis für künftige Generationen, nach dem Zeugnis von Vinzio: "In Tabletten, Studien und Zwischenablage, die er für sich selbst gemalt, er war sehr effektiv" (ebd.

 

Ugo Manaresi

Badegäste bei Quercianella 1894

Öl auf Leinwand, 97x44 cm

Signiert und datiert unten rechts: U. Manaresi 1894

 

Die Arbeit muss sicherlich wieder ein Gemälde von Gino Mazzanti auf dem "Journal of Livorno" 1941 zitiert: "in einer Skizze mit breitem Pinselstrich und saftig, die Badegäste, düsteren Klippen betitelt wird gegen das Licht des Sonnenuntergangs behandelt, nackte Frauen aus den Formen der Sirene und dem schillernden Wasser geben dem Leben eine seltsame Zusammensetzung zwischen Mythos und Realität "(Mazzanti 1941 p. 90). Die Neigung des Registers Manaresi allegorischen stand von 1880, als er sich selbst präsentiert auf der Promoter Florentine mit Mensch und Schöpfung, aber weiterhin in den nächsten Jahren, wie von Mazzanti in dieser Referenz bestätigt "Versuche, Darstellungen symbolischen und phantasievoll und vage Gründe Kompositionen idyllische und ländliche "(ebd., S.. 79). Das Engagement disegnativo skulpturale Künstler in der Definition des weiblichen Körpers, geht es in diesem Hafen zu einer erneuten Sensibilisierung von Licht, im Vergleich zu der Reihe von Schiffswracks der ersten Periode, vor allem im Hinblick auf die Ausbeute der Illusionist braun Klippe Avanti Zusammensetzung, deren dunklen Schattierungen zeichnet sich im Gegensatz zu der Meeresoberfläche, die von den letzteren suggestive Folien animiert. Die Verwendung einer raffinierte Eleganz des Abschnitts wie die zarte Orchestrierung der Farbe glasiert entworfen, erhöht die Wirkung der Aussetzung der Szene, so dass Sie diese auf den Trend der "marine zwischen Traum und Realität zuschreiben, ähnlich denen von Claudio Lorraine "(ebd.).

 

Adolfo Tommasi

Der Fleiß der Castiglioncello (1880)

Öl auf Leinwand, 32x59 m

Unten rechts signiert: Adolfo Tommasi

 

Zum Zeitpunkt 1880 Adolfo Tommasi scheint bereits gemacht haben, eine erste grundlegende Reflexion über die Probleme atmosphärischen der Ansicht kam von der Wahrheit. Diese Reflexion, die in der Folge die offizielle Nach dem Eis (1880) entstanden, um Anti Weitergabe Studien Promoter Florentine Jahr ausgesetzt ist, günstig durch Signorini aufgefallen, insbesondere eine "bozzettino ... sehr, sehr voller Licht entlastung, Intonation "und Herbst, wo" der Himmel hat eine helle Tiefen "(Signorini 1879). Die Reifung des Verhaltens Licht ermöglicht es dem Künstler, um mit der Registrierung komplexeren Blick auf die Küste zu konkurrieren, in denen der Grund der Tyrrhenischen Küste gesehen verkürzt, als auch als ein Testfall für andere toskanische Künstler, allen voran Luigi Gioli, die sich zu einem solchen Ausmaß Adolfo, Absicht zu sehen, es aus dem gleichen Grund, in noch mehr programmatische in Littorale toskanischen ausgesetzt Florenz im Jahre 1887. Bei dieser Gelegenheit soll der Künstler die Küstenstraße mit der Einführung eines bunten Design animieren, dass der Wagen, der dem Charme Farbe der Szene trägt, neben der Messung der Abfolge von Ebenen in der Tiefe, und dann zu dem Vorschlag der 'perspektivische Wirkung.

 

Vittorio Corcos

Marina (1895-1900)

Öl auf Leinwand, 37x52 cm

Unten rechts signiert: V. Corcos

 

Analog zu den kompositorischen Ansatz marine Signorini in Riomaggiore, zeigt diese Arbeit die Vorliebe des Künstlers für eine Situation von mehr emotionale Wirkung als die übliche ruhige Ansicht des Tyrrhenischen Meeres, die typisch für Werke wie das Meer Reading (1910) und The ist Cuddihy (1915). Der Künstler konzentriert sich in der Tat auf eine Marina an der Sturm, der den Eindruck machte Düsternis verbessert, Verdunkelung der Ton der Vegetation in den Vordergrund, dämpfte den Ton der Weite des Meeres und Verschleierung der Transparenz der Himmel mit einem unerbittlichen Crescendo von Farben grau. Die Ausbeute dieser Effekte Corcos Platz innerhalb der Gruppe der toskanischen Künstlern in einem Versuch, die Emotionen empfangen, um die Entwicklung der Marine leisten in Bezug auf die Landschaft d'animo-Zustand, der durch eine ständige Beobachtung des wahren begleitet wird das greift der Künstler in Bezug auf die Übergabe der Lokalkolorit und dem charakteristischen Profil des Yachthafens.

 

Vittorio Corcos

Ada Hintergrundbeleuchtung 1905

Öl auf Leinwand, 56x46 cm

Gewidmet, signiert und datiert unten rechts: An meine liebe Ada Mai 1905 V. Corcos;

unten links signiert V. C.

 

Getauft von Ugo Matini "das niedliche Maler der Grazien feminine", Corcos Vittorio dies gibt dem Vorschlag eines Silhouetten, aufgeweicht durch die Schwingungen des Lichts Filterung durch die Tür die sich über die Ansicht einer Suspension, die in sich selbst ist ein Ausdruck von einem Zustand des Geistes. Jahre zuvor, mit Blumen Hecke (1891) erforschte er die Wirkung der hellen Hintergrundbeleuchtung auf der Schwelle, betont die Absicht Porträtmalerei; Absicht hier gemildert durch den Blick auf das Meer, auf die mehr als ein Porträt, es wird vermutet, , für ein "offenes Fenster" (Tarchiani, p. 261). Unter einer Reihe von gegen die Avanti der Zusammensetzung sorgfältig gemessen, ist die einzige chromatische Kenntnis Kompaktheit unabänderliche Tatsache, helle Emaille umreißt die Weite des Meeres in der Ferne, extreme Gefälle prospektive Blick.

 

42.Vittorio Corcos

Castiglioncello 1910

Öl auf Leinwand, 72x133 cm

Signiert und datiert unten rechts: V. C. Castiglioncello 1910

 

Bereits 1890 hatte Corcos die Aufmerksamkeit der Kritiker als Marinemaler erfasst, wenn Fonseca von ihm spricht in Bezug auf die "zarte Künstlerin, die einmal von ihrer frühesten Arbeit hatte eine Vorliebe für das Meer, aber immer für eine ruhige See gleich seiner Malerei. " Insbesondere der Hinweis von Fonseca zu einer ligurischen Meer, am Strand, bezeichnet die Präsenz in Corcos, in der gleichen Weise, in Gioli und Tommasi, darüber wird die Modernisierung der technischen bereits in den neunziger Jahren durch neue Küsten-Routen, wo erfahren Sie mehr malerische Kulisse für ihre eigenen Gründe. Darüber hinaus wird die Einstellung der weiblichen Figur vor dem Meer Corcos sowie andere toskanische Künstler widmet sich dem Studium der weiblichen wie Arturo Faldi und Italo Nunes-Vais, eine Chance, die Führung im wesentlichen draughtsmanship mit einem erneuerten animieren Atmosphärisch Empfindlichkeit. Die Identität der Inspiration für diese Arbeit mit einem marine Faldi, ausgesetzt, um die Promoter Florentine 1907-1908, bis ein Besuch gewünscht wird, sowie ein Marine-Nunes Vais in Versilia zwischen 1905 und 1910 errichtet wurde, den Horizont, ermöglicht es uns, ein Gewebe der Beziehungen zwischen toskanischen Künstlern, die während der ersten Dekade des Jahrhunderts weiter Aktualisierung Ihrer Sprache heller und daher genauestens untersuchen die Küstenlandschaft, so dass Corcos hält rekonstruieren immer öfter an der Küste von Livorno, während Faldi und Nunes-Vais Umzug an der Küste des Tyrrhenischen Meeres, die erste Portovenere, der zweite in Forte dei Marmi.

 

Vittorio Corcos

Die Cuddihy 1915

Öl auf Leinwand, 120x125 cm

Signiert und kommentierte in der unteren linken: V. Corcos DIE kuschelig 'im Jahr 1915

Die Neigung monumentalen Künstler oft wurde auf dem Gebiet des Porträts gezeigt, gibt es auch die Gegenwart des Meeres, wie von Soderini Gräfin Frankenstein (1889) und In liest das Meer (1910) vorhergesagt worden. Es folgt eine ähnliche bildliche Verhalten, durch die plastische Klarheit und Brillanz des Tons geführt, während die Umrisse disegnativo zurück auf die menschliche Figur quell'incisività typisch weibliche Porträts des Künstlers zurückzukehren. Mehr als in den Vorjahren marine, konzentriert sich der Künstler hier wieder die genaue optische Reflexionen der Weite des Meeres, die gefärbt in den hellen Notationen ist, um so das Echo der technischen Forschung voraussehen seit langem von toskanischen Kollegen sondiert.

 

Alfredo Müller

Die Bagni Pancaldi in Livorno 1890

Öl auf Leinwand, 73x53 cm, 5

Signiert und datiert unten rechts: Alfredo Müller. Livorno / 2. April 1890

 

Der technische Update Muller über die "neue Verb Impressionismus luminista monettiano" (Tinti, 1921, S. 156-157) erreicht wird, nach dem Zeugnis von Mario Tinti, das Datum des Jahres 1890, mit dem erklärten marine Livorno, werden sofort ein "Lehrbuch" für viele Maler Livorno. In Bestätigung solcher visuellen Anregungen waren, um die hellen Blick auf die Küste von Livorno für die Anwendung des "neuen Technik in kleinen Strichen, vollmundig, Uniformen und Flackern" der Künstler aus Paris zurückgekehrt, mit dem Promoter vorgestellt Florentine 1890-1891, nur bieten mit einer Marina (Vibration weiß, gelb, blau).

 

John Bartolena

Marina in Castiglioncello (1925-1930)

Öl auf Holz, 26x37 cm, 8

Signiert unten rechts: Joe Bartolena

 

Anlässlich der Ausstellung in der Galerie "Die Prüfung" in Mailand 1926-1927 definiert Renzo Boccardi Bartolena "Liebe seiner Stadt [...], zahle ich auf das Meer und der Himmel", die Unterscheidung zwischen "Design und solide Massen voll, das eine und das andere der Farbe "Stillleben und die Entstehung von macchiaiolismo in '" eclogue funkelnden "Landschaften gemacht. Von den elf Gemälde zu sehen, waren fünf marine, gesetzt zwischen Chioma und Quercianella, bestätigt Küsten Inspiration seiner Malerei. Definiert durch Somare "Maler durch das Recht der Natur" (Somare 1927) und verlängert durch Giolli "in quell'irrigidirsi werden vereinfacht und Geist, dass wir schon von Faktoren, Mario Puccini" (Giolli 1927), Bartolena Shows, vor allem im Meer, wo sie zu platzieren zusammen mit Lloyd, Ghiglia und Puccini in dieser Linie der Rückkehr zur Tradition, als Teil einer Wiederherstellung eines Fattori durch Meditation über das primitive gefiltert.

Angebote Toskana Meer

Weitere Informationen über unser Angebot kontaktieren Sie uns

Kontaktieren Sie uns

Fotos von Castiglioncello der Umgebung

Feiertage Toskana Meer


tuscany sea
logo tuscanysea

qrcode tuscanysea Hotel Leopoldo in Via Marconi, 15 - 0586 754791
Residenz Solferino Via Solferino, 30 - 0586 759742
Ristorante Schiacciatineria La Pinetina Vada - +39 0586 788093

P.IVA 01772500490 Il Solferino LTD

Portal developed by Piramedia Srl

Abonnieren Sie unseren Newsletter