Immense Toskana und nicht für die geografische Dimension, bemerkenswert; toll für Landschafts-Features, Arbeiten, verwendet Produkte, die sind, in einem Ausmaß, ohne die Möglichkeit des Vergleichs, "markiert" durch die fortgesetzte Anwesenheit präzise, ​​überzeugend und facettenreich menschliche Individuum, und dann wiederum, diverse und Wechsel. Toskaner sind, wie immer, in der programmatischen Streit miteinander, das eine für das andere, das eine gegen das andere. Welfen und Ghibellinen und Welfen Welfen Weiß Schwarze, große Ghibellinen und die Ghibellinen minimum - Buckelpiste, Kaufleute und Handwerker, Dur und Moll Künste; Fett und Minuten in jedem "Phänomen" der Toskana unterstreicht die extremen Individualismus, in einem kontinuierlichen überlappenden, vereinen und trennen, zu unterscheiden, zu definieren, schlagen und herauszufordern. Of "Diäten ihn" Städte, Dörfer, Männer, drei Hügel ein Staat, eine Handvoll Häuser freie Stadt, ein Spiel der Preis. Benedetti. Es ist aus dieser unnachgiebigen Wunsch nach Unabhängigkeit stammen Kirchen, Paläste, Denkmäler, immer am besten gefahren, um ihre "Teil" zu bekräftigen. Ist kein Platz in der Toskana, aber klein und arm und distanziert und isoliert, wenn Sie nicht für die Überraschung eines Flügelaltar, ein Herd, ein Fresko, würdig, für Pracht der Kunst, in Kathedralen oder in Sammlungen erscheinen warten Städte (in diesem Moment erinnern und realisieren die Worte von Voltaire: um freie Mittel in der Lage sein werden). Die gleichen Zeichen in der Verwendung - Thema, wie üblich, ist unser Interesse - ". Auf den Tisch" Eine Küche gerade, männlich, und ohne zu zögern, aus dem wir nicht messen können, die Flamme der duftende Wälder. Draußen nur aus, wohin Sie gehen, kann ich es nicht ertragen das Reich seiner Insignien: toskanisches Restaurant Trattoria in der Toskana, toskanische Küche toskanischen Taverne. Aber wie man die einfachsten Küchen in Italien, die getreu dem Produkt zuerst, ob die Sorana Bohnen und Erbsen Empoli, weit von den Koteletts sind "Kälber des Tales," Sie bereit sind, bei einem Brand "fremden Kompromisse "? Zur Hölle. Keine Küche wie das alles konzentriert sich auf die unmittelbaren Kochen, Spieß und Grill, und alle Produkte von einem Hügel glücklich; Anforderungen, um im Platz genossen werden, im Schatten der Oliven-Magie von Serre di Rapolano (wundert man seine gelben Öls golden mit grünlichen Reflexen, Bohnenkraut und herrlich fruchtig, vollmundig, aber nicht fettfrei und aller seiner Säure beraubt, wirklich Jungfrau Jungfräulichkeit tausend und einer) oder im Blick auf die Weinberge, und anstrengende Arbeit, die Hügel des Chianti knapp und geizig. Durch seine hervorragenden Umgebungsbedingungen, geologischen und klimatischen Bedingungen, ist die Toskana unter den italienischen Regionen besser für den Anbau von Reben vorbereitet.     Einige Zehntausende von Jahren Toskana wurde mit großen Seen bedeckt und eine große Küste war unter dem Meer. Alle Gebiete der großen Städte, mit Ausnahme des von Siena, waren damals unter Wasser, während die Hügel hinter Livorno und Lucca waren Inseln oder Streifen Land outcropping in diesem Meer, so dass ihre Pisten sind sind noch die Überreste von Fischen und Muscheln, Fossilien und sogar kleine Äste der Koralle. Grosse Inseln waren auch das Vorgebirge von Piombino und Monte Argentario Mit der Austrocknung von Seen und die Bildung von Flusseinzugsgebieten, die Fahrt in das Tal der Flüsse größer als Schmutzablagerungen und alluvialen Ablagerungen in den unteren Bereichen, bilden die verschiedenen Ebenen der Toskana, wo heute gibt es diejenigen, Grosseto, Pisa, Florenz und Pistoia. Mit dem Rückzug des Meeres wurden entlang der Küste Schwaden von Sand und Ton (dh die entsprechend der aktuellen Versilia), wo das Wasser war stagniert und Moorlandschaft Beeinflussung der infizierten pflanzlichen und tierischen Evolution, außer natürlich die menschlichen Siedlungen. Hinterlegt Andere Sümpfe in der Zwischenzeit auch im Landesinneren, in der Val di Chiana und dem Arno-Tal zwischen unteren und Bientina Fucecchio gebildet. In der langen Zeit der Vergletscherung (quaternäre alt) kleine eiszeitlichen Ablagerungen wurden unter den höchsten Gipfeln des Apennin gebildet und trat zugleich wichtigsten vulkanischen Phänomene Spuren, von denen offensichtlich bleiben vor allem im südlichen Teil der Region, die immer noch von Monte Amiata dominiert wird ( 1770 m ü.M.), einem großen erloschenen Vulkan und Lava-Formationen punktiert (Roccastrada, Campiglia Marittima, Capraia), der Verhängung von Tuff Aufschlüssen (Sorano, Pitigliano) und Rücklagen von komprimierten Dampf Fumarolen, die in Larderello und Wärmequellen im Val ausbrechen d'Orcia. In verschiedenen Phasen prähistorisch, aus dem Mittleren Paläolithikum bis zur Eisenzeit, haben menschliche Siedlungen hinterließen ihre Spuren zahlreich und weit verbreitet (in der Nähe von Arezzo, in Mugello, in den Apuanischen Alpen, in der Nähe von Talamone, in Cortona, Montespertoli, Pomarance) in Höhlen und Felsspalten. Damals Männer lebten in tribal Formen in den Wäldern in der Nähe von Seen und Flüssen gruppiert, in Pisten vor den Gefahren der riesigen und ungesunden Sümpfe geschützt. Von diesen Menschen gepfropft wurde, um das erste Jahrtausend v. Chr., die mehrere definierte und reife Zivilisation der Etrusker Invaders, Krieger oder Händler fleißig, westlichen oder kommen aus dem Fernen Osten, vertreten die Etrusker die erste Wurzel des homogenen Region. Zunächst zwischen Arno und Tiber nieder und erweitert als Ergebnis eines viel größeren Gebiet der Toskana, Umbrien und auch einen Teil der Region Latium, so weit nördlich wie der heutigen Ligurien. Der erste Beitrag der Toskana die europäische Zivilisation wird durch außergewöhnliche Kreativität und Unternehmergeist der Etrusker markiert. Die Ausbeutung der fruchtbaren Tälern und Erzbergbau, zusammen mit der Entwicklung des Handels, der stark die Zivilisation dieser Menschen reiche Phantasie, religiöse und künstlerische Inspiration aus. Die Etrusker muss die erste politische Organisation, das erste zivile Entwicklung und die erste systematische wirtschaftliche Ausbeutung der toskanischen Territorium. Sie verwandelten die dispergierten prähistorischen Siedlungen in der Stadt, deren Leben hat sich im Laufe der Jahrhunderte zur heutigen Zeit entwickelt. Städte wie Chiusi, Volterra, Cortona, Arezzo, Fiesole, Artimino, Comeana haben eine Kontinuität der drei Jahrtausenden, abgesehen von Griechenland, kann keine andere Region in Europa rühmen. Die Etrusker gebildet nie eine echte Einheitsstaat; ihr System wird gegründet (wie auch die der Griechen) auf der Koexistenz von autonomen Städten und manchmal sogar die Kämpfe untereinander. Allerdings gab es in dieser Population, ein starkes Gefühl der nationalen Einheit und religiöse im siebten Jahrhundert v. Chr. Etruskischen Vorherrschaft über den größten Teil Nord-und Mitteleuropa (auch Lecken der Poebene) sogar bis zu dem Punkt Check Korsika erweitert. Die Zeichen dieser Zivilisation ist jedoch stemperarono schnell. Bereits im fünften Jahrhundert begann der Niedergang aufgrund der Unfähigkeit, die starken Druck aus dem Meer (in den Händen der Griechen und Karthago) widerstehen, sowohl vom Boden (von den Galliern und Römern). Ruhestand allmählich, die Etrusker schließlich zur Vorherrschaft von Rom erlag. Die Römer ihre Herrschaft auferlegt in der Toskana in der Morgendämmerung des dritten Jahrhunderts v. Chr., unter den letzten Samnite Kriege und der Krieg bestraft. Obwohl zeitweise behindert oder verlangsamt durch Allianzen mit den Etruskern in den Galliern, wurde die Eroberung auch begünstigt, nicht selten durch die Freundschaft von einigen etruskischen Städte wie Arezzo, Cortona und Perugia. Es kann nicht gesagt werden, jedoch, dass die Romanisierung völlig die große Zivilisation bestehenden auf dem Boden der Toskana, als mehr als ein wenig davon durchbohrt in den neuen Eroberern ausgelöscht. Die herrschende Klasse wurde allmählich in der römischen etruskischen absorbiert, auch für die Sprache aus: im letzten Jahrhundert v. Chr. Etruskischen ist fast vollständig von dem lateinischen verdrängt, wegen der starken Einwanderung von Siedlern, die tief erneuert gründete er die Städte alt oder neu. Im ersten Jahrhundert der Herrschaft der Region weiter zu florieren begünstigt von der römischen Regierung. Das Gebiet wurde weitgehend nach dem System der Föderation, die eine gewisse formale Autonomie in die Städte verlassen und die bis zur Erteilung des römischen Bürgerrechts dauerte an alle Italiker (91 v. Chr.) bestellt. Rom gab auch besondere Impulse für öffentliche Arbeiten und vor allem auf den großen Straßen, dass der Beitritt zu Urbe Etrurien und damit zu Cisalpina. Unter diesen ist die Via Aurelia (am Meer entlang), der Clodia (das war zu Aurelia aus Veii verbunden), Cassia (von Rom nach Fiesole) und Flaminia (welche die Apenninen überquert bis Arezzo Emilia). Dennoch in der letzten Periode der republikanischen Etrurien unterzog sich einer Zerfall mehr und stärker ausgeprägt. Faktoren, die zu diesem Rückgang waren sowohl die Bürgerkriege der Römer (die hatte ein eigenes Theater in Etrurien) und die Geißel der Malaria, weit verbreitet auf dem Küstenstreifen. Dazu kam die Krise der Kultur in Weizen (nicht mehr rentabel für die Einfuhr aus dem Orient und Ägypten) und Bergbau aufgenommen. Zu Beginn des kaiserlichen Etrurien so schien eine Region unterliegen einer starken Niedergangs und der Entvölkerung sein. Der Kaiser Augustus versuchte, mit entsprechenden Gesetzen, die Geschicke der Region, die die Etrurien "VII Region", die als die nördliche Grenze Toskana-Emilian Apennin und dem Tiber bis zur Südgrenze zu beleben. Am Ende des dritten Jahrhunderts der Kaiser Diokletian wurde ein neues System: Etrurien (die bereits genannt wurde "Tuscia") war administrativ vereinigt Umbrien. An der Spitze der Region war ein Ort, "Korrektor", die in Florentia beruhte. Später, am Ende des Reiches, wurde der nördliche Teil von Etrurien später mit Emilia vereint. Die ersten barbarischen Horden in der Toskana nur auf der Durchreise Stürme vertreten. Eine neue Ära für die Toskana eröffnet mit der Lombard Eroberung, die die Region hat eine politische und militärische Bedeutung als Grenzland zu den byzantinischen Herrschaft. Die Lombard Siedlungen in der Toskana waren relativ stark in Lucca, in der Garfagnana, in der Lunigiana, in Pistoia, in Prato, in Siena und in den Schacht. Die Lombard Herrschaft brachte auch eine kleine Revolution Straße. Die Via Cassia, zu exponiert, um anzugreifen byzantinischen und erschwert durch steigende Grundwasser della Chiana, wurde durch einen neuen Weg (der aktuellen) für Radicofani, Siena, das Val d'Elsa, Lucca ersetzt. Dies bedeutete den unaufhaltsamen Verfall von Chiusi, eine gewisse eclipse von Florenz und der Fortschritt von Siena. Die neue Route wurde, zusammen mit dem Flaminia, das wichtigste Mittel-Italien von Pilgern (daher der Name Via Francigena oder Romea) und auch durch große Zeichen. Die Reise wurde von Hospizen unterbrochen und überwacht, in der schwierigsten, der Abt von St. Saviour auf dem Berg Amiata, der damals größten klösterlichen Zentrum der Toskana. Die Franken (774-888) nicht wesentlich verändert diese Situation. Für die Lombard Herren wurden ersetzt oder hinzugefügt Herren Franken oder sogar andere Germanen. Unterdessen, fiel der Küstenzone mehr und mehr in Vergessenheit, auch für Überfälle aus dem Meer der Sarazenen und Normannen. Nur Pisa widerstanden, in Kontakt zu bleiben mit Korsika und Sardinien. Die feudale Toskana war nie eine einheitliche politische Aggregat, vor allem aus der Mitte des elften Jahrhunderts, wenn einzelne Städte (Pisa, Siena, Florenz, Pistoia, Prato und Arezzo) entstehen und stellen ihre eigenen Instanzen begann. Abgelehnt von Lucca nach Pisa, die er erhalten Marine-Erfolge gegen die Sarazenen von Afrika und Spanien. Damals war die neue Turbulenzen Toskana war voller politischer und religiöser (geboren zwei neue Ordensgemeinschaften, dass der Camaldolese und der Vallombrosa). Toskana wurde verändert das Gesicht: die Stadt begann, ihre eigenen Wege zu schlagen, und auch ihre Kriege (gegen Pisa Lucca, Fiesole gegen Florenz, Siena gegen Arezzo) zu engagieren. Das Feudalsystem allmählich auf die expansive Kraft der Stadt verkauft. Im zwölften Jahrhundert wurde die Zerkleinerung der Toskana in vielen Stadt-Staat wurde nun erreicht, weder durch den Widerstand einiger Bischöfe noch die energetische imperialen Politik von Friedrich Barbarossa und Heinrich VI behindert. Bis in die frühen Jahrzehnte des dreizehnten Jahrhunderts Pisa war an der Spitze der toskanischen Städte, während Lucca war langsam. Siena, allerdings noch in Florenz großen Spekulationen der Banker voraus, dass verflochten Beziehungen sowohl mit der päpstlichen Kurie mit den Herren von Frankreich und England. Florenz, jedoch stieg langsam, aber unaufhaltsam in Richtung einer hegemonialen Rolle, die Entwicklung seiner Industrie und seiner Unternehmen (einschließlich der Textilindustrie). Spannungen erhöht und komplizierter geworden, während Friedrich II tendenziell die toskanischen Städte als Stärke für ihre Politik gegen das Papsttum zu verwenden. Mit dem Tod Friedrichs II. (1250) schließlich explodierte die populären Kräfte und es gab echte konstitutionelle Umbruch, durch die Anwesenheit in der Stadt Regierungen, Organisationen Handwerk geprägt. Der Aufstieg des beliebten Regierungen, nach einer Zeit der intensiven Druck imperial (Ghibelline), endete die Identifikation mit dem Guelphism. In dem Jahrzehnt 1250-1260 Florenz war an der Spitze der Städte Guelph. Eine Regierung, energisch und voller Initiativen begünstigt die Florentiner Herrschaft im finanziellen Bereich, aber auch die Entwicklung der Textilindustrie Spekulation mit der Bank verbunden ist, fand in Florenz, das einzige Beispiel der kapitalistischen Unternehmen des Mittelalters. Die wirtschaftliche Vorherrschaft von Florenz in der Toskana (und seine Bedeutung auf internationaler Ebene) symbolisiert wird, in jenen Jahren, die Frage der Goldgulden. Von den beiden alten Rivalen, Siena eine Zeit des langsamen Niedergangs eingetreten, während Pisa erlitt die Niederlage Meloria das Meer, dann stentando zum Glück in einer Politik der terraferma.Prato finden erschien auf den europäischen Märkten mit dem Wolltuch von lokalen Handwerkern hergestellt. Das Primat von Florenz begann auf dem Gebiet der Kunst und Kultur zu verbreiten. ernst das Alter des "dolce stil novo", im Alter von Dante. Wir sind am Ende des Mittelalters, sind wir in der Gegenwart von einer neuen Zivilisation, in der Regel säkularen und bürgerlich. Hier sind die Keime der italienischen Nation, die in Ermangelung einer politischen Einheit, für Jahrhunderte und Jahrhunderte in ihrer eigenen Sprache und in ihrer eigenen literarischen Kultur erkennt. In diesem Sinne ist die Rolle der Toskana, Florenz und insbesondere entscheidend. Obwohl es bei weitem noch nicht beherrscht die ganze Toskana, von nun an die Geschichte von Florenz ist jetzt die Geschichte der gesamten Region. 1406 Florenz Pisa unterwirft dauerhaft, während Prato hatte unter seiner politischen Herrschaft im Jahre 1351 geleitet. Kurz nach der Wende Livorno (noch ein kleiner Hafen), während weder die Lucca Guinigi noch Petrucci von Siena kann nicht mehr mit der Pracht der Florentiner Humanismus zu konkurrieren, mit dem kreativen Eifer seiner philosophischen und literarischen Kreisen. Mit der Renaissance Staaten bewusst die Zentralität von Mensch und Natur (Elemente bereits im vorigen Jahrhundert Filz). Je mehr die Zivilgesellschaft und die Wirtschaft von den Fesseln der kirchlichen Lehre und der Feudalherrschaft bewegen, desto mehr wird er die Entscheidung anfechten und mit Bewusstsein für die unmittelbare Wirklichkeit des physischen und Sinneswahrnehmung. Toskana wurde die größte Werkstatt der Ideen und Erfindungen. Die starren Muster der Vergangenheit den Weg zu einem freien Sprache, klar und gut artikuliert. Eine kulturelle Bereicherung so breit und tief ist in keinem anderen Teil der Welt zu dieser Zeit gefunden. Das fünfzehnte Jahrhundert wird durch den Aufstieg der Familie Medici (ursprünglich aus Mugello), die eine hegemoniale Rolle in Florenz kauft bis uneingeschränkt nutzen politischen Macht gekennzeichnet. In Demontage rivalisierenden Familien (einschließlich der Albizzi) im Jahre 1434 die Oligarchie wird in der Tat, wenn auch nicht in Gesetz, in einem realen Herrschaft. Die Herrschaft der Medici mit Pracht, was zu riesigen Handel, Industrie, Kunst und Literatur, die Florenz zu reichen und lebendigen Hauptstadt ein riesiges Gebiet und kulturelles Zentrum wie kein anderer sein führt. Mit seinen 100.000 Einwohnern (London hat eine Bevölkerung von nur 40.000!), War der toskanischen Stadt zu dieser Zeit eines der größten Zentren in der Welt, vergleichbar mit der heutigen New York. Auf der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Transformation der alten Institutionen in einer neuen Macht und deutlicher Personal wird vollständig von Lorenzo de 'Medici, genannt "Il Magnifico", der Enkel von Cosimo dem Älteren verkörpert und er übernahm die Macht im Jahr 1469. Der kluge Politik der Balance, die er führt in den Beziehungen mit anderen Staaten garantiert eine lange Periode des Friedens und des Wohlstands, während meine seine persönliche Neigung zu den Dingen der Kunst und ihrer Schirmherrschaft, dass Florence ihren Höhepunkt in diesen Jahren erreicht. Das Gesicht der Stadt verändert. Die neuen Ideale sind nicht nur in den Bau einer großen architektonischen Struktur, monumentale und dekorative wider, sondern in der Platzierung der alles in einer urbanen neu gestaltet nach der neuen Konzeption des Lebens. Die Protagonisten dieser neuen Art des Denkens sind Filippo Brunelleschi (kann man sagen, dass er mit der modernen Architektur geboren wurde), Donatello, Alberti, Ghiberti, Masaccio, Botticelli, Piero della Francesca und Leonardo da Vinci selbst. Während der großen europäischen Konflikt zwischen dem Französisch Monarchie und der österreichisch-spanischen, in der ersten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts Toskana konnte seine formelle Unabhängigkeit vor allem dank der klugen Politik der zwei nepotistischen Medici Päpste (Leo X. und Clemens VII) zu erhalten und die ihrer Enkel Cosimo I. In einer Welt, zwischen großen und mächtigen zentralisierten Staaten Toskana unterteilt wird kämpfen, um eine führende Rolle zu halten. Zu Beginn des siebzehnten Jahrhunderts, schwächt die "Tugend" Florentine in allen Bereichen. Die intellektuelle und künstlerische Leben dort weiter gedeihen, aber seit einiger Zeit die Medici Päpste in Rom neigen, um das Zentrum der Kultur verschieben zieht die Florentiner Genie (er war in Rom, dass Michelangelo im Jahre 1564 starb, der letzte große Florentiner, mit denen die schließt herrlichen Zeitraum von Florenz). Darüber hinaus sind die sieben Medici Großherzöge ein paar wichtige Grundsätze. Unter diesen Ferdinand I. (1587 - 1609), die in allen Richtungen von der Politik der großen Cosimo I fort und gibt neue Impulse für die historisch bedeutendsten des Großherzogtums: der Hafen von Livorno. Dies dank einer Politik der freien Öffnung auf Schiffe und ausländische Waren, stieg schnell an die Rolle wichtiger Handelsplatz Mittelmeer. Livorno wurde die zweite Stadt des Großherzogtums, nach Florenz, die Zahl der Einwohner und Unternehmen der Industrie. Inzwischen Prato mit seiner florierenden Textilindustrie hatte Prestige im Großherzogtum und den italienischen und europäischen Märkten erhöht, trotz Schutzgesetze zugunsten der Medici Florentine Textilherstellung Mühle Prato konnte nach den neuen Regeln der Produktion anzupassen und setzte seinen Anstieg zu werden bis zum Stadt der wichtigste textile Zentrum der Toskana. Florenz, als Fertigungszentrum, erhalten eine gewisse Überlegenheit gegenüber den anderen Städten auch dank der Privilegien zugunsten der Zünfte gewährt. In den anderen Zentren, blieb die Verwaltung konzentriert in einer Oligarchie, die mehr und mehr in einer kleinen Stadt Patrizier, die sich allmählich verlieh ihr Adelstitel (Konten, Markgrafen, Barone) schrumpfte. Die lebendigsten dieser Aristokratie Eingriff gelegentlich in Unternehmen gegen die Türken (die die Toskana Verbündeter des Reiches sah), oder für die Verteidigung der Freiheit der Schifffahrt im Tyrrhenischen Meer (in Einklang mit dem Auftrag der Ritter von St. Stephen, mit Sitz in Pisa). Einige der Medici Fürsten hatten Neigung für Studien, Forschung gefördert und Sammlungen von Kunstwerken. In Florenz entwickelte eine neue Umgebung, eine der Akademien, die Gelehrten aufmerksam eifrig bei der Festlegung der Normen des literarischen und künstlerischen Genres engagiert versammelt. Seitdem sind die Akademien in der ganzen Welt blühte. Unter denen, in Florenz geboren, war der berühmteste (und ist) die Accademia della Crusca, die im Jahre 1612 das erste Wörterbuch der italienischen Sprache veröffentlicht. Man darf nicht vergessen, die drei toskanischen Universitäten. Darunter, im siebzehnten Jahrhundert, war sicherlich die lebhafteste Pisa, auch durch die Großzügigkeit des Großherzogs Ferdinand II. (1621 - 1670) begünstigt, die die große Pisa Galileo Galilei geschützt Während des siebzehnten Jahrhunderts, wird der Medici-Dynastie Schwächung bis zum Beginn des 700, das Großherzogtum Toskana ein europäisches Problem geworden. In der Tat, keiner der beiden Söhne von Cosimo III (1670 - 1722) hatte keine Erben. Als er im Jahre 1737 Gian Gastone, dem letzten Medici starb, waren die Großmächte zu entscheiden: Toskana würde Stephen Francis, ehemaliger Herzog von Lothringen und Ehemann von Maria Theresia, die einzige Tochter von Kaiser Karl gegeben werden VI. Dies wurde jedoch zu einem formellen Besuch in Florenz im Jahre 1739 (von denen Erinnerung bleibt innerhalb der Triumph der Porta San Gallo) begrenzt, dann die Pflege anzuvertrauen des Großherzogtums zu einem Regentschaftsrat und einer Armee von Lothringen und der Lombardei aus . Das Großherzogtum verliert alle Autonomie und wurde zu einem Satelliten des Reiches. Aber in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts die spontane Erwachen der indigenen Kräfte, nicht durch die Gouverneure Regenten vereitelt, macht die Toskana beginnt, von der Betäubung, in die sie im Rahmen des letzten Medici Großherzöge gefallen war erholen. Im Jahr 1753 die illustren Namen des Adels und der Bourgeoisie geistigen Leben geben, um die Georgofili Academy, durch die wir die Interessen der Toskana nicht mehr ausdrücken Fertigung, sondern im wesentlichen agrarischen und merkantilen. Mit Peter Leopold (1765 -1790) das Großherzogtum Toskana, das zweite-Abstammung des Hauses Habsburg-Lothringen, kaufen echte Autonomie. In einem Toskana, wo die Landwirtschaft die Haupttätigkeit geworden ist, während die Industrie-und Handelskammern verlieren ihre Bedeutung mit Ausnahme des Gebietes von Prato Textil nun auf die Aktivität und die Vermarktung ihrer Produkte geeignet, stellt der Großherzog eine Reihe von Reformen . Im Jahr 1770 hergestellt wurde, unter anderem, ein Industrie-und Handelskammer der Künste und der Betriebe, die erste in Italien. Ferdinand III, der Nachfolger von Peter Leopold (den späteren Kaiser im Jahr 1790), konnte die Besatzung der Toskana durch die Französisch Truppen von Napoleon zu verhindern. Diese Besetzung dauerte von 1799 bis 1814. Auf den ersten (1801) Florenz die Hauptstadt des Königreichs Etrurien (die Napoleon den Bourbonen von Parma gab) war, wurde später (1807) der Toskana, mit dem großen Reich Französisch kombiniert in drei Abteilungen, die waren dann wieder geteilt zusammen in einem Großherzogtum (anvertraut Napoleons Schwester Elisa Baiocchi). Die Restaurierung von 1814 wurde von Ferdinand III, die bis Ende zerstören alle Freiheit kommunalen Ernennung selbst Gonfalonieri der Stadt laufen. Aber die Besatzung hatte Französisch in der neuen gebildeten Klasse des Landes ein Leuchtfeuer der Freiheit und nationale Unabhängigkeit, die der Großherzöge dagegen (wobei im Zusammenhang mit der österreichischen Politik) eingeführt wurden. Die Öffentlichkeit, also allmählich beginnt, sich von ihnen zu trennen. Giampiero Vieusseux gegründet in 1819 in Florenz der Namensgeber Kabinett der Lektüre und Diskussion, die bald zum Zentrum der neuen Ideen auf dem Wunsch nach Unabhängigkeit, die im Rahmen eines einheitlichen Italien. Florenz, durch die Kraft dieser Ideen und auch für seine hervorragende Tradition geht zurück, dass das geistige Zentrum Italiens und einer der wichtigsten in Europa. In Florenz, bleiben all die Witze des Young Italien (einschließlich Foscolo, Manzoni, Leopardi, Tommaseo), sondern auch illustre Ausländer wie Chateaubriand, Shelley, Byron, von Platen. Seit 1824 findet im neuen Großherzog Leopold II. von Toskana ist bestrebt, einen modernen Staat machen die Rückeroberung des Maremma, anregend Unternehmen Prato und Livorno, die Subventionierung der Bau von Eisenbahnlinien und sogar durch Gebäude zwischen Florenz und Pisa (1846) die ersten Telegraphenlinie in Italien. Aber zwischen Leopold und sein Volk hat eine Furche nicht mehr fill eröffnet. Während des Aufstandes von 1848, flieht der Großherzog nach Rom und dann nach Gaeta. Im folgenden Jahr kehrte er nach Florenz mit der Unterstützung der österreichischen Truppen, sondern müssen sich zu einem endgültigen Exil zurücktreten, wenn im Jahr 1859, brach der Krieg zwischen dem König von Sardinien (unterstützt von Frankreich) und Österreich. In Florenz, stellt sie eine provisorische Regierung und, im Jahre 1860, wird durch Bettino Ricasoli eine Volksabstimmung, die die Annexion des ganzen Landes ratifiziert in das Königreich Sardinien-Piemont organisiert. So 16. April 1860 tritt Vittorio Emanuele II das Florenz, bewusst aufzugeben seine Tradition der Freiheit, in die große gemeinsame Heimat zu erfüllen. Die Stadt sofort etablierte sich als eines der wesentlichen Zentren des vereinten Italiens. Im Jahre 1861 wird in Florenz die erste italienische Ausstellung Industrie und Handwerk setzen. Gründung der Zeitung "The Nation", mit dem bezeichnenden Titel. Ein paar Jahre später (1865) Florenz wurde die erste Hauptstadt des Königreichs Italien. Ein paar Jahre später jedoch zog die Hauptstadt und die Regierung in Rom, Florenz und wird wieder ein regionales Zentrum, wo es der Erzbischof, ein Berufungsgericht, ein Befehl des Korps, ein Director of Education sind. Seit Toskana ist im wesentlichen ein Agrarland, ist Florence insbesondere ein großer Markt von Wein, Öl, Getreide und Vieh. Sie entwickeln aber auch einige Schlüsselindustrien wie Gießerei Ritzel (die das Eisen von der Insel) und die Fabrik der Optik und Präzisionsinstrumente, die den Namen Galileo nimmt. Inzwischen ist Florence umgewandelt, so dass die Unterkünfte von dem Architekten Giuseppe Poggi vorgesehen, einschließlich der Kreis der Boulevards. Die Qualität der Universität zieht bedeutenden Gelehrten, dank der Anwesenheit von denen Florence weiterhin das geistige Zentrum von Italien. Zusammen mit Mailand, Florenz auch eines der beiden Zentren der italienischen Sprache. Der florentinische Handwerkskunst bewahrt eine einzigartige Qualität und ist in Produkten wie Stickerei ausgedrückt, fertigen Leder, Keramik, Skulpturen, Mosaiken, Holz geschnitzt, die Metalle, Glas Kunst und den berühmten geflochtenem Stroh. In Prato, bis Mitte des Jahrhunderts, nimmt die Textil-Aktivität von der Dimension der modernen Industrie als Folge der industriellen Revolution, die wesentliche Neuerungen bringt auf Maschinen und Technologien. Im ersten Jahrzehnt des zwanzigsten Jahrhunderts intellektuelle Leben in der Toskana, die im Großherzogtum Lothringen hatte floriert und hatte dann ein wenig in Rom, Mailand und Neapel verkauft, wurde von literarischen Strömungen und politischen Ideen, die von Zeitschriften Florentine gefördert wiederbelebt nationaler Ebene als "The Voice" von Prezzolini und Papini oder "The Kingdom" von Corradini. Die Erweiterung des Wahlrechts und des allgemeinen Wahlrechts, re-stärkte die Positionen der Linken in vielen mittel-und ländlichen Gebieten, während die Katholiken verbündete sich mit den Liberalen gegen die Sozialisten, die besonders schwerwiegend, weil der zunehmenden Industrialisierung des Landes waren ( Meter Orlando in Livorno, die Wollmühlen von Prato, die Papierfabriken von Lima, die Branche der Larderello, etc. ..). Doch die Klasse Konflikte, die Entstehung der ersten sozialistischen Gemeinden, hat der Aufstieg neuer politischer Kräfte und der Niedergang der andere nicht ein Hindernis für die allgemeine Förderung der Region, die wie ganz Italien, das goldene Zeitalter der sehen konnte die frühen Jahrzehnte des Jahrhunderts. Der Erste Weltkrieg (1914 - 1918), die Überraschungen der Toskana in einer Phase erheblicher technischer Entwicklung, hatte eine Reihe von wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen, die Anlass zu einer Zeit der gewaltsamen Unruhen, die auf den meisten in Italien gab. Nachdem 1922 die Toskana faschistischen Diktatur verhalten. Die tapferen Versuche Opposition (einschließlich der von der Zeitschrift "Nicht aufgeben") starb nach unten schnell unter der Gewalt der Verfolgung, die im Jahr 1925 in Florenz gipfelte, mit einer Reihe von Morden. Im Zweiten Weltkrieg (1940 - 1945) toskanischen Städte wurden auch schwere Bombardements ausgesetzt, mit erheblichen Schäden vor allem in Livorno, Pisa und Florenz. Die schrecklichen militärischen Ereignisse, und das Gefühl der drohenden Zusammenbruch des Faschismus, schnell verdeckte Rekonstitution der verschiedenen Parteien und dem Beginn eines Kampfes, dass nach 8. September 1943, wurde ein Kampf gegen die Deutschen. Die lokale Bevölkerung, sowohl in städtischen und ländlichen Gebieten, gab einen großen Beitrag zu dem Blut der Mut und Ausdauer, und auch in der Toskana gab es heftigen Repressalien gegen Partisanen. Frieden ist in 1946 Referendum Toskana restauriert, mit großer Mehrheit zu Gunsten der Gründung der Republik. Seitdem ist die Region hat bemerkenswerte Beiträge von Männern, die oft führende Positionen im nationalen politischen Leben haben zusammengehalten werden. In wirtschaftlicher Hinsicht hat der Erfolg der kleinen und mittleren Industrie und Handwerk das Prestige der Toskana auf internationaler Ebene konsolidiert. Aber einer der blühendsten der Toskana zeitgenössischen Tourismus, dessen Stärken nicht nur die durch die Schönheit und Vielfalt der Umwelt, die Größe, die außergewöhnliche Genies der vergangenen Jahrhunderten gab. Die reichen Urlaubern aus dem achtzehnten Jahrhundert und die Schriftsteller, Künstler und Ästheten des neunzehnten Jahrhunderts geschieht nun Scharen von Touristen, die einige der schönsten Mann betrachten kommen. Die Toskana von heute bewahrt hat, verändert seine universellen Charakter, die nicht abhängig ist so viel durch den Ausbau der Märkte und die Produkte wie die menschliche Qualität der Meisterwerke, die Wachen und die verschiedenen Ursprünge der Menschenmassen, die zu besuchen.

by webmaster@piramedia.it

ARCHAEOLOGY University of Pisa Collections of Egyptology Pisa - Dipartimento di Scienze Storiche, via S. Frediano, 12 Phone 050/598647 - 911579 ART Museum of Sinopites Pisa - p.zza Duomo Phone 050/560547 ART National Museum Pisa - Lungarno Pacinotti, 46 Phone ART St. Matthew National Museum Pisa - p.zza San Matteo, 1, lungarno Mediceo Phone 050/541865 ART AND ARCHAEOLOGY Plaster Gallery of the Archaeology Department Pisa - Palazzo Ricci, via Santa Maria, 8 Phone 050/911650-911652 ART AND ARCHAEOLOGY The Cathedral Vestry Board Museum Pisa - p.zza Duomo Phone 050/560547 ART AND ARCHAEOLOGY The Old Churchyard Museum Pisa - p.zza Duomo Phone 050/560547 SPECIALIZED MUSEUM Domus Mazziniana (Mazzini's House) Pisa - via Mazzini, 71 Phone 050/24174 SPECIALIZED MUSEUM National Museum of Calculating Devices Pisa - via Nicola Pisano, 25 Phone 050/911212-911247 (Physics Dep. of the Univ. of Pisa) SCIENCE AND TECHNOLOGY Anatomy Museum of the School of Veterinary Science Pisa - Dip. di Anatomia, Biochimica e Fisiologia veterinaria, v.le delle Piagge, 2 Phone 050/570715 SCIENCE AND TECHNOLOGY Museum of the Institute of Normal Human Anatomy Pisa - via Roma, 55 Phone 050/560475 PROVINCE OF PISA ART Museum of Religious Art Bientina (Pisa) - Pieve di Bientina Phone 0587/755513 (Parish) ART National Museum of the Carthusian Monastery Calci (Pisa) - Certosa di Calci, via Roma, 79 Phone 050/938430 NATURAL HISTORY Museum of Natural History and the Territory Calci (Pisa) - Certosa di Calci, via Roma, 79 Phone 050/936193 ART AND ARCHAEOLOGY F. Baldinucci Castle and Municipal Museum Lari (Pisa) - p.zza del Castello, 1 Phone 0587/684126 (Private) 684112 (Town Hall) ANTHROPOLOGY Permanent Exhibition of Rural Civilization Montefoscoli (Pisa) - via A. Vaccr, 49 Phone 0587/657014 (private) ANTHROPOLOGY Museum of Labour and Rural Civilization Palaia (Pisa) - loc. S. Gervasio di Palaia, via Palaiese, 30 Phone 0587/484361 SPECIALIZED MUSEUM The Icon Museum Peccioli (Pisa) - Palazzo pretorio, p.zza Domenico da Peccioli Phone 0587/672877 (Museum) 67261 (Town Hall) HISTORY Bicocchi Museum Pomarance (Pisa) - Palazzo Bicocchi, via Roncalli Phone 0588/65022 (Town Hall) SCIENCE AND TECHNOLOGY Museum of Geothermics Pomarance (Pisa) - loc. Larderello, p.zza Paolina Phone 0588/67724 ARCHAEOLOGY Archaeology Museum San Miniato (Pisa) - ex Frantoio, via San Ridolfo, 3 Phone 0571/400312 ART Art Collection of the Archconfraternity of Mercy San Miniato (Pisa) - Palazzo Roffia, via Augusto Conti 40/42 Phone 0571/42276 ART Conservatory of St. Clara San Miniato (Pisa) - via Roma Phone 0571/401047 ART Diocesan Museum of Religious Art San Miniato (Pisa) - p.zza Duomo Phone 0571/418071 (Diocesan Curia) SPECIALIZED MUSEUM Academy of the Euteleti San Miniato (Pisa) - Palazzo Migliorati, via XX Settembre, 21 Phone 0571/401047 ARCHAEOLOGY M. Guarnacci Etruscan Museum Volterra (Pisa) - Palazzo Desideri-Tangassi, via Don Minzoni, 15 Phone 0588/86347 ART Diocesan Museum of Religious Art Volterra (Pisa) - Palazzo Vescovile, via Roma, 13 Phone 0588/86290 ART Picture Gallery and Municipal Museum Volterra (Pisa) - Palazzo Minucci Solaini, via dei Sarti, 1 Phone 0588/87580

by webmaster@piramedia.it

ART Palazzo Mansi National Museum and Gallery Lucca - Palazzo Mansi, via Galli Tassi, 43 Phone 0583/55570 ART The Cathedral Museum Lucca - via dell'Arcivescovado Phone 0583/490530 ART The Plaster Cast Gallery of the A. Passaglia School of Art Lucca - p.zza Napoleone, 29 Phone 0583/492776 ART AND ARCHAEOLOGY Villa Guinigi National Museum Lucca - via della Quarquonia Phone 0583/496033 NATURAL HISTORY Municipal Museum of Natural History of the N. Machiavelli High School Lucca - Palazzo Lucchesini, via degli Asili, 35 Phone 0583/46471 SPECIALIZED MUSEUM Puccini's House Lucca - loc. Corte di S. Lorenzo, via di Poggio, 9 Phone 0583/584028 HISTORY Museum of 1943-1945 Liberation Lucca - Palazzo Guinigi, via Sant'Andrea, 43 Phone 0583/3420010-490294 (Private) HISTORY Museum of Risorgimento Lucca - Palazzo della Provincia, Cortile degli Svizzeri, 6 Phone 0583/91636-955765 PROVINCE OF LUCCA ART AND ARCHAEOLOGY Museum of Old Altopascio's Object History Altopascio (Lucca) - p.zza Ospitalieri Phone 0583/216280 (Municipal Library) 216455 (Town Hall) ARCHAEOLOGY Territorial Museum of History and Archaeology Bagni di Lucca (Lucca) - loc. Bagno alla Villa, Villa Webb Phone 0583/809925 (Culture Office) SPECIALIZED MUSEUM The Casino Museum Bagni di Lucca (Lucca) - loc. Ponte a Serraglio, Regio Casinn, via del Casinn Phone 0583/809925 86179 (Culture Office) SPECIALIZED MUSEUM The Spa Museum Bagni di Lucca (Lucca) - loc. Bagno alla Villa, Villa Webb Phone 0583/809925 (Culture Office) ARCHAEOLOGY Barga's Territory Municipal Museum Barga (Lucca) - Palazzo Pretorio, p.le Arringo Phone 0583/711100 (Museum) 724770 (Culture Office) SPECIALIZED MUSEUM G. Pascoli House Barga (Lucca) - loc. Castelvecchio Pascoli, via Caprone, 4 Phone 0583/766147 ARCHAEOLOGY Archaeology Museum Camaiore (Lucca) - Palazzo Tori-Massoni, via Vittorio Emanuele, 181 Phone 0584/986335 (Town Hall) ART Museum of Religious Art Camaiore (Lucca) - via IV Novembre, 71 Phone 0584/982120-989851 ART AND ARCHAEOLOGY Municipal Collection and Renaissance Ceramics Camporgiano (Lucca) - Rocca Estense, p.zza S. Giacomo Phone 0583/618888 (Town Hall) ART Villa Mansi Capannori (Lucca) - loc. Segromigno in Monte, via delle Selvette, 257/259 Phone 0583/920096 ART Villa Torrigiani Capannori (Lucca) - loc. Camigliano Phone 0583/928041-928008 ANTHROPOLOGY Permanent Ethnographical Exhibition for a Rural Museum of Lucca's Plain Capannori (Lucca) - via Romana, 16 Phone 0583/935808 (Private) 935494 (Association) ARCHAEOLOGY "The Mesolithic" Permanent Exhibition of Archaeology Castelnuovo di Garfagnana (Lucca) - via Vallisneri, 10 Phone 0583/62746 (Culture Office) ARCHAEOLOGY The Apuan Ligurians Permanent Exhibition of Archaeology Castelnuovo di Garfagnana (Lucca) - Rocca Ariostesca, piazzetta Ariosto, 1 Phone 0583/62746 (Culture Office) ANTHROPOLOGY Don Luigi Pellegrini Ethnography Museum Castiglione di Garfagnana (Lucca) - fraz. San Pellegrino in Alpe, via del Voltone, 14 Phone 0583/649072 (Museum) 68604 (Museum Attendant) SPECIALIZED MUSEUM The Emigration and Plaster Statuette Museum Coreglia Antelminelli (Lucca) - Palazzo Vanni, via del Mangano, 17 Phone 0583/78082 ARCHAEOLOGY Museum of Antiquities Massarosa (Lucca) - loc. Massacciuccoli, via Pietra a Padule Phone 0584/975866 (Museum) 93296 (Municipal Library) SPECIALIZED MUSEUM The Chestnut Tree Museum Pescaglia (Lucca) - loc. Colognora Phone 0583/358159 (Museum) 954465 (Private) SPECIALIZED MUSEUM The Puccinis' House Pescaglia (Lucca) - fraz. Celle dei Puccini, via Meletori, 27 Phone 0583-359154 (Private) ARCHAEOLOGY B. Antonucci Archaeology Museum of Versilia Pietrasanta (Lucca) - Palazzo Moroni, p.zza Duomo, 1 Phone 0584/791122 (Municipal Library) 795289 (Museum) ART The Model Museum Pietrasanta (Lucca) - ex Convento di S. Agostino, via Sant'Agostino, 1 Phone 0584/791122 (Municipal Library) SPECIALIZED MUSEUM Giosuè Carducci's Birthplace Pietrasanta (Lucca) - loc. Valdicastello Carducci, via Comunale, 138 Phone 0584/791122 (Municipal Library) ARCHAEOLOGY Archaeology Educational Exhibition Porcari (Lucca) - via Roma, 28 Phone 0583/211832 (Municipal Library) NATURAL HISTORY "Parco dell'Orecchiella" Natural History Museum S. Romano di Garfagnana (Lucca) - loc. Orecchiella Phone 0583/619098 (Museum) 65169 (Information Office) ANTHROPOLOGY The Versilia Museum of Labour and Folk Traditions Seravezza (Lucca) - Palazzo Mediceo, via del Palazzo Phone 0584/756100 (Municipal Library) HISTORY Historical Museum of the Resistance Stazzema (Lucca) - loc. Sant'Anna di Stazzema Phone 0584/772025 (Museum) 77521 (Town Hall) ARCHAEOLOGY Villa Paolina Municipal Museums: A.C. Blanc Museum of Prehistory and Archaeology Viareggio (Lucca) - Villa Paolina, via Machiavelli, 2 Phone 0584/961076 ART Villa Paolina Municipal Museums: L. Viani Gallery Viareggio (Lucca) - Villa Paolina, via Machiavelli, 2 Phone 0584/961076 SPECIALIZED MUSEUM Puccini Museum Viareggio (Lucca) - loc. Torre del Lago Puccini, v.le Puccini, 264 Phone 0584/341445

by webmaster@piramedia.it

ART G. Fattori Municipal Museum Livorno - Villa Mimbelli, via San Jacopo in Acquaviva, 63 Phone 0586/808001-804847 NATURAL HISTORY Provincial Museum of Natural History Livorno - Villa "Henderson", via Roma, 234 Phone 0586/802294 SPECIALIZED MUSEUM Mascagni Museum Livorno - Castelletto di Villa Maria, via Ranieri Calzabigi, 54 Phone 0586/852695 (Museum) 862063 (Municipal Library) SPECIALIZED MUSEUM The Ex Voto Collection Livorno - loc. Montenero, Santuario di Montenero, p.zza di Montenero, 9 Phone 0586/579033 SPECIALIZED MUSEUM The Jewish Museum Livorno - Centro di documentazione di cultura ebraica, via Micali, 21 Phone 0586/896290 PROVINCE OF LIVORNO SPECIALIZED MUSEUM The Menu Museum Bolgheri (Livorno) - via dei Colli, 3 Phone 0565/762007 ANTHROPOLOGY The Labour Museum Campiglia Marittima (Livorno) - fraz. Venturina, via della Fiera Phone 0565/855125 (Museum) 852781 (Private) SPECIALIZED MUSEUM Carducci's House Castagneto Carducci (Livorno) - via Giosuc Carducci, 1 Phone 0565/763624 (Town Hall) ARCHAEOLOGY Museum of Etruscan and Roman Archaeology Cecina (Livorno) - loc. S. Pietro in Palazzi, "La Cinquantina", via Guerrazzi Phone 0586/660411(Museum) 680145 (Municipal Library) ANTHROPOLOGY Museum of Northern Maremma Life and Labour Cecina (Livorno) - loc. S. Pietro in Palazzi, "La Cinquantina", via Guerrazzi Phone 0586/660411(Museum) 680145 (Municipal Library) ARCHAEOLOGY Municipal Museum of Archaeology Marciana (Livorno) - Isola d'Elba, via del Pretorio, 66 Phone 0565/901215 (Town Hall) ANTHROPOLOGY The Rural Art Museum Marciana (Livorno) - Isola d'Elba, loc. Marciana Marina, via Santa Croce Phone 0565/901215 ARCHAEOLOGY Gasparri Etruscan Museum Piombino (Livorno) - loc. Castello di Populonia, via di Sotto, 8 Phone 0565/29510 (Private) 29666 (Populonia Services) ARCHAEOLOGY Populonia Archaeology Museum Piombino (Livorno) - p.zza Cittadella, 8 Phone Phone: 0564 221646 ART AND ARCHAEOLOGY The Castle and the Town Museum Piombino (Livorno) - viale del Popolo Phone Phone: 0565/63220-226408 NATURAL HISTORY The Sea Museum Piombino (Livorno) - Palazzo Appiani, p.zza Bovio, 3/4 Phone 0565/225196 (Marine Biology Centre) ARCHAEOLOGY Municipal Museum of Archaeology Portoferraio (Livorno) - Isola d'Elba, loc. Linguella, Fortezza Medicea, Calata Buccari Phone 0565/937111 (Town Hall) 937370-917338 (Museum) ART M. Foresi Municipal Gallery Portoferraio (Livorno) - Isola d'Elba, Centro Culturale "De Laugier", salita Napoleone Phone 0565/937380-917649 (Culture Centre) ART Palazzina dei Mulini National Museum Portoferraio (Livorno) - Isola d'Elba, p.le Napoleone Phone 0565/915846 ART Villa San Martino National Museum Portoferraio (Livorno) - Isola d'Elba, loc. S. Martino, Villa S. Martino Phone 0565/914688 NATURAL HISTORY The Natural History Museum Portoferraio (Livorno) - Isola di Montecristo Phone 0566/40019 (Follonica State Forests Administration) NATURAL HISTORY The Elba's Mineral Museum Rio Marina (Livorno) - Isola d'Elba, Palazzo Comunale, p.zza S. D'Acquisto, 7 Phone 0565/962747 (Museum) 962168 (Private) NATURAL HISTORY A. Ricci Museum of Elba's Minerals Rio nell'Elba (Livorno) - Isola d'Elba, Passo della Pietr, via Marconi Phone 0565/939294 (Museum) 943050 (Town Hall) ARCHAEOLOGY Municipal Museum of Archaeology Rosignano Marittimo (Livorno) - Palazzo Bombardieri, via del Castello, 26 Phone 0586/724287-8 NATURAL HISTORY The Natural History Museum Rosignano Marittimo (Livorno) - loc. Rosignano Solvay, via Monte alla Rena, 41/43 Phone 0586/767052 (Museum) 760310 (Private) SPECIALIZED MUSEUM P. Gori Museum Rosignano Marittimo (Livorno) - Edificio della Potesteria, via del Castello, 26 Phone 0586/799232 ART Museum of Religious Art Suvereto (Livorno) - p.zza Vittorio Veneto, sala San Giusto Phone 0565/829923 (Town Hall) 829219 (private) SPECIALIZED MUSEUM Artistic Museum of the Doll Suvereto (Livorno) - via Magenta, 14 Phone 0565/829923 (Town Hall)

by webmaster@piramedia.it

ART Diocesan Museum of Religious Art Grosseto - p.zza Baccarini, 3 Phone 0564/488750-51-54 ART AND ARCHAEOLOGY The Maremma Art and Archaeology Museum Grosseto - p.zza Baccarini, 3 Phone 0564/488750-51-54 ANTHROPOLOGY Museum of Grosseto's Folklore Grosseto - loc. Alberese, Parco Naturale della Maremma Phone 0564/407098 NATURAL HISTORY Municipal Museum of Natural History Grosseto - via Mazzini, 61 Phone 0564/414701 PROVINCE OF GROSSETO ARCHAEOLOGY Archaeology Museum Castiglione della Pescaia (Grosseto) - loc. Vetulonia, via Garibaldi Phone 0564/927411 (Town Hall) 927432 (Municipal Library) ANTHROPOLOGY The Monticello Amiata House Cinigiano (Grosseto) - fraz. Monticello Amiata, via Grande Phone 0564/992777 (Local Tourist Office) 993407 (Town Hall) ART A. Modigliani Gallery Follonica (Grosseto) - p.zza del Popolo, 2 Phone 0566/42412 NATURAL HISTORY Museum of Natural History Follonica (Grosseto) - via Zara Phone 0566/59246 (Municipal Library) SPECIALIZED MUSEUM Museum of Iron and Cast Iron Follonica (Grosseto) - Area ex Ilva, Forno San Ferdinando Phone 0566/40762 ARCHAEOLOGY The Fiora Valley Prehistory and Protohistory Museum Manciano (Grosseto) - Palazzo Nardelli, via Corsini, 5 Phone 0564/629204 (Museum) 629222 (Town Hall) ART Municipal Gallery Manciano (Grosseto) - p.zza Magenta, 1 Phone 0564/629204 (The Fiora Valley Prehistory and Protohistory Museum) 629222 (Town Hall) ART Municipal Gallery Massa Marittima (Grosseto) - Palazzo del Podestr, p.zza Garibaldi Phone 0566/902289 ART AND ARCHAEOLOGY Municipal Museum of Archaeology Massa Marittima (Grosseto) - Palazzo del Podestr, p.zza Garibaldi Phone 0566/902289 ANTHROPOLOGY The Old Oil Mill Massa Marittima (Grosseto) - via Populonia, 3 Phone 0566/902289 (Municipal Museum of Archaeology) ANTHROPOLOGY The Rural Culture Exhibition Massa Marittima (Grosseto) - Castello di Monteregio, p.zza Beccucci Phone 0566/902289 (Municipal Museum of Archaeology) SPECIALIZED MUSEUM Museum of Mining Art and History Massa Marittima (Grosseto) - Palazzetto delle Armi, p.zza Matteotti Phone 0566/902289 (Municipal Museum of Archaeology) SPECIALIZED MUSEUM The Mine Museum Massa Marittima (Grosseto) - via Corridoni Phone 0566/902289 (Municipal Museum of Archaeology) SPECIALIZED MUSEUM The Resistance Permanent Exhibition Massa Marittima (Grosseto) - Sala Consiliare, via Parenti, 69 Phone 0566/902051 (Town Hall) 902756 (Tourist Office) HISTORY Museum of Risorgimento Massa Marittima (Grosseto) - Palazzo del Podestr, p.zza Garibaldi Phone 0566/902289 ARCHAEOLOGY The Cosa National Museum of Archaeology Orbetello (Grosseto) - loc. Ansedonia, area archeologica di Cosa Phone 0564/881421 NATURAL HISTORY The W.W.F. Museum of the Environment Orbetello (Grosseto) - loc. Casale della Giannella, Centro di Educazione Ambientale, strada prov. della Giannella km. 4 Phone 0564/820297 ARCHAEOLOGY Municipal Museum of Archaeology Pitigliano (Grosseto) - Fortezza Orsini, p.zza della Fortezza Orsini Phone 0564/616322 (Town Hall) 615606 (Museum) ART Diocesan Museum Pitigliano (Grosseto) - Fortezza Orsini, p.zza Fortezza Orsini Phone 0564/615568 (Museum) 616074 (Curia) ART Art Collection Roccalbegna (Grosseto) - Chiesa del SS. Crocifisso, via del Crocifisso Phone 0564/989122 (Parish) ANTHROPOLOGY Ethnography Museum Roccalbegna (Grosseto) - fraz. S. Caterina, via Roma, 15 Phone 0564/989032 (Town Hall) ARCHAEOLOGY Archaeology Museum Scansano (Grosseto) - Palazzo Pretorio, p.zza Pretorio, 2 Phone 0564/509411(Town Hall) ARCHAEOLOGY The Territory Documentation Centre Scarlino (Grosseto) - Palazzo Comunale, via della Rocca, 2 Phone 0566/37052 (Town Hall) ARCHAEOLOGY Documentation Centre of the Sovana Archaeological Area Sorano (Grosseto) - loc. Sovana, Palazzo Pretorio, p.zza Pretorio Phone 0564/633023 (Town Hall) ARCHAEOLOGY The Middle Ages and Renaissance Museum Sorano (Grosseto) - Fortezza Orsini, p.zza Cairoli Phone 0564/633767

by webmaster@piramedia.it

ARCHAEOLOGY De Feis Museum of Archaeology Firenze - Collegio "Alla Querce", via della Piazzola, 44 Phone 055/573621-2 ARCHAEOLOGY Florentine Museum of Prehistory Firenze - via Sant'Egidio, 21 Phone 055/295159 ARCHAEOLOGY National Museum of Archaeology Firenze - via della Colonna, 38 Phone 055/23575 (Superintendency) 294883 (Bookings) ART A. Della Ragione Art Collection Firenze - Complesso delle Oblate, via Sant'Egidio Phone 055/283078 (Museum) 2625961 (Museums Office) ART Bardini Museum and Corsi Gallery Firenze - p.zza de' Mozzi, 1 Phone 055/2342427 (Museum) 2625961 (Museums Office) ART Brancacci Chapel Firenze - Chiesa del Carmine, p.zza del Carmine, 14 Phone 055/2382195 (Chapel) 2625961 (Museums Office) ART Buonarroti House Firenze - via Ghibellina, 70 Phone 055/241752 ART Chiostro dello Scalzo Firenze - via Cavour, 69 Phone 055/2388604 ART Corsini Gallery Firenze - Palazzo Corsini, via del Parione, 11 Phone 055/218994 (private) ART Diocesan Museum of St. Stephen Firenze - Chiesa di Santo Stefano al Ponte, p.zza Santo Stefano, 5 Phone 055/223205 ART F. Stibbert Museum Firenze - via F. Stibbert, 26 Phone 055/486049 (Museum) 475520 (Caretaker's lodge) ART Gallery of the Florence Charterhouse Firenze - loc. Galluzzo, Certosa di Firenze, via Buca di Certosa, 2 Phone 055/2049226 ART M. Marini Museum Firenze - p.zza S. Pancrazio Phone 055/219432 ART Medici-Riccardi Palace - The Magi's Chapel Firenze - via Cavour, 1 Phone 055/2760340 ART Museum of Andrea del Sarto's Last Supper Firenze - via di S. Salvi, 16 Phone 055/2388603 ART Museum of Palazzo Vecchio Firenze - Palazzo Vecchio, p.zza della Signoria, 1 Phone 055/2768325 (Museum) 2625961 (Museums Office) ART Museum of Santa Maria Novella Firenze - p.zza Santa Maria Novella, 18 Phone 055/282187 (Museum) 2625961 (Museums Office) ART Museum of St. Mark Firenze - p.zza S. Marco, 3 Phone 055/2388608 (Museum) 294883 (Bookings for groups) ART Palazzo Pitti: Gallery of Modern Art Firenze - Palazzo Pitti, p.zza Pitti, 1 Phone 055/2388601-2388616 (Gallery) 294883 (Information) ART Palazzo Pitti: the Palace Gallery Firenze - Palazzo Pitti, p.zza Pitti, 1 Phone 055/2388614 (Gallery) 2388611-613 (Gallery Director's Office) 294883 (Information) ART Palazzo Pitti: the Royal Apartments Firenze - p.zza Pitti, 1 Phone 055/2388614 (The Palazzo Gallery) 294883 (Information) ART The Academy Gallery Firenze - via Ricasoli, 60 Phone 055/2388612 (Gallery) 294883 (Information) ART The Art Collection of the Arch-Confraternity of the Misericordia Firenze - p.zza del Duomo, 20 Phone 055/287788 ART The Bargello National Museum Firenze - Palazzo del Bargello, via del Proconsolo, 4 Phone 055/2388606 (Museum) 294883 (Information) ART The Cathedral Vestry Board Museum Firenze - p.zza Duomo, 9 Phone 055/2398796 ART The Cenacolo di Santo Spirito and Romano Foundation Firenze - p.zza S. Spirito, 29 Phone 055/287043 (Cenacolo) 2625861 (Museums Office) ART The Contini-Bonacossi Collection Firenze - Complesso degli Uffizi, via Lambertesca Phone 055/294883 (Booking Office) 23885 (Superintendency) ART The Crucifixion of Perugino Firenze - Chiesa S. Maria Maddalena de' Pazzi, via Borgo Pinti, 58 Phone 055/2478420 ART The Fuligno Conservatory's Refectory Firenze - via Faenza, 42 Phone 055/286982 ART The Horne Foundation's Museum Firenze - Palazzo Corsi, via dei Benci, 6 Phone 055/244661 ART The Loeser Collection Firenze - Palazzo Vecchio, p.zza della Signoria, 1 Phone 055/2768325 (Palazzo Vecchio Museum) 2625961 (Museums Office) ART The Medicean Chapels Firenze - p.zza Madonna degli Aldobrandini, 6 Phone 055/2388602 (Museum) 294883 (Information Office) ART The Medicean Villa Petraia Firenze - loc. Castello, via della Petraia, 40 Phone 055/451208-452691 ART The Museum of Bigallo Firenze - p.zza San Giovanni, 1 Phone 055/215440 ART The Period Florentine House Museum Firenze - Palazzo Davanzati, via Porta Rossa, 13 Phone 055/2388610 ART The Refectory of Ghirlandaio and All Saints Museum Firenze - borgo Ognissanti, 42 Phone 055/2396802 (All Saints Monastery) ART The Refectory of Sant'Apollonia Firenze - via XXVII Aprile, 1 Phone 055/2388607 ART The Santa Croce Vestry Board Museum Firenze - Convento di Santa Croce, p.zza S. Croce, 16 Phone 055/244619 - 2342289 ART The Spedale degli Innocenti Gallery Firenze - p.zza SS. Annunziata, 12 Phone 055/2491708 ART The Uffizi Gallery Firenze - p.le degli Uffizi, 6 Phone 055/23885 (Superintendency) 2388651-2 (Direction Office) 294883 (Bookings) ANTHROPOLOGY Museum of Anthropology and Ethnography Firenze - Palazzo Nonfinito, via del Proconsolo, 12 Phone 055/2396449 NATURAL HISTORY La Specola Museum of Zoology: Natural History Museum Section Firenze - via Romana, 17 Phone 055/2288251 NATURAL HISTORY Museum of Botany Firenze - via G. La Pira, 4 Phone 055/2757462 NATURAL HISTORY Museum of Geology and Palaeontology Firenze - via G. La Pira, 4 Phone 055/2757536 NATURAL HISTORY Museum of Mineralogy and Lithology Firenze - via G. La Pira, 4 Phone 055/2757537-216936 NATURAL HISTORY Museum of Tropical Agriculture Firenze - Istituto Agronomico per l'Oltremare, via A. Cocchi, 4 Phone 055/573201 SPECIALIZED MUSEUM "Florence as it was" Historical and Topographical Museum Firenze - via dell'Oriuolo, 24 Phone 055/2616545 SPECIALIZED MUSEUM "Fratelli Alinari" Museum of History of Photography Firenze - l.go Fratelli Alinari, 15 Phone 055/23951 SPECIALIZED MUSEUM Art Athletic Center Firenze - via Maggio, 39 Phone 055/217294 SPECIALIZED MUSEUM Dante's House Firenze - via Santa Margherita, 1 Phone 055/219416 SPECIALIZED MUSEUM Jewish Museum Firenze - Sinagoga, via Farini, 4 Phone 055/245252 SPECIALIZED MUSEUM P. Parigi Museum Firenze - Convento di Santa Croce, p.zza Santa Croce, 16 Phone 055/244619 SPECIALIZED MUSEUM Palazzo Pitti: the Carriage Museum Firenze - Palazzo Pitti, p.zza Pitti, 1 Phone 055/2388614 SPECIALIZED MUSEUM Palazzo Pitti: The Costume Gallery Firenze - Palazzina della Meridiana di Palazzo Pitti, p.zza Pitti, 1 Phone 055/2388713-2388615 (Gallery) 294883 (Information) SPECIALIZED MUSEUM Palazzo Pitti: the Porcelain Museum Firenze - Casino del Cavaliere del Giardino di Boboli, p.zza Pitti, 1 Phone 055/2388605-2388709 (Museum) 294883 (Information) SPECIALIZED MUSEUM Palazzo Pitti: the Silverware Museum Firenze - Palazzo Pitti, p.zza Pitti, 1 Phone 055/2388709 (Museum) 294883 (Information) SPECIALIZED MUSEUM R. Carnielo Gallery Firenze - p.zza Savonarola, 3 Phone 055/2625961 (Museums Office) 27681 (Town Hall) SPECIALIZED MUSEUM R. Siviero House Firenze - lungarno Serristori, 1/3 Phone 055/2345219 (Museum) 293007 (Amici dei musei fiorentini) SPECIALIZED MUSEUM S. Ferragamo Museum Firenze - Palazzo Spini Feroni, via Tornabuoni, 2 Phone 055/3360456 SPECIALIZED MUSEUM The Opificio delle Pietre Dure Museum Firenze - via degli Alfani, 78 Phone 055/265111 SPECIALIZED MUSEUM The Uffizi Drawing and Print Room Firenze - p.le degli Uffizi, 6 Phone 055/2388671 SCIENCE AND TECHNOLOGY Museum of Science History Firenze - p.zza dei Giudici, 1 Phone 055/265311 SCIENCE AND TECHNOLOGY The Science and Technology Foundation Firenze - via Giusti, 27 Phone 055/2341157 PROVINCE OF FLORENCE ANTHROPOLOGY Study Centre on Florentine Chianti's Share-Cropping Bagno a Ripoli (Firenze) - loc. Osteria Nuova, via dei Colli, 3 Phone 055/63951 (Town Hall) ARCHAEOLOGY Sant'Appiano Museum of Antiquities Barberino Val d'Elsa (Firenze) - loc. Sant'Appiano, Pieve di Sant'Appiano Phone 055/8075359 (Municipal Library) 8052230-28 (Culture Office) ART Museo della Manifattura "Chini" Borgo San Lorenzo (Firenze) - Villa Pecori Giraldi, via Togliatti, 41 Phone ANTHROPOLOGY The Erci House Museum of Rural Civilization Borgo San Lorenzo (Firenze) - loc. Grezzano Phone 055/8492519 (Museum) 8457197 (Municipal Library) ANTHROPOLOGY History Museum of Ethnography Bruscoli (Firenze) - via della Chiesa, 4 Phone 055/818110 SPECIALIZED MUSEUM The Toy Soldier and Historical Figurine Museum Calenzano (Firenze) - via Roma, 14/16 Phone 055/8833421 (Municipal Library) ART Santa Verdiana Museum Castelfiorentino (Firenze) - Propositura Collegiata, p.zza Santa Verdiana Phone 0571/64096 (Rectory) ART Medicean Villa Cerreto Guidi (Firenze) - p.zza Umberto I, 9 Phone 0571/55707 ART AND ARCHAEOLOGY Museum of Palazzo Pretorio Certaldo (Firenze) - p.zza del Vicariato, 4 Phone 0571/661219 SPECIALIZED MUSEUM Boccaccio's House Certaldo (Firenze) - via G. Boccaccio Phone 0571/664208 (Museum) 664935 (Information Office) ART Museum of the Collegiate Church of Saint Andrew Empoli (Firenze) - piazzetta della Propositura, 3 Phone 0571/76284 NATURAL HISTORY Municipal Museum of Palaeontology Empoli (Firenze) - Palazzo Ghibellino, p.zza Farinata degli Uberti, 10 Phone 0571/757817 SPECIALIZED MUSEUM F. Busoni House Empoli (Firenze) - p.zza della Vittoria, 16 Phone 0571/711122 ARCHAEOLOGY Archaeology Museum Fiesole (Firenze) - via Portigiani, 1 Phone 055/59477 ARCHAEOLOGY Franciscan Missionary Museum Fiesole (Firenze) - Convento di S. Francesco, via S. Francesco, 13 Phone 055/59175 ART Bandini Museum Fiesole (Firenze) - via G. Duprc, 1 Phone 055/59477 ART P. Conti Museum and Foundation Fiesole (Firenze) - Villa "Le Coste", via G. Duprc, 18 Phone 055/597095 SPECIALIZED MUSEUM G. Duprc Museum Fiesole (Firenze) - Villa Duprc, via G. Duprc, 19 Phone 055/59171 (private) ART Religious Art Collection Figline Valdarno (Firenze) - Collegiata di Santa Maria Assunta, p.zza Marsilio Ficino, 43 Phone 055/958518 ANTHROPOLOGY Museum of Rural Civilization Figline Valdarno (Firenze) - loc. Gaville, Pieve di S. Romolo Phone 055/9501083 (private) SPECIALIZED MUSEUM Old Pharmacy of the Serristori Hospital Figline Valdarno (Firenze) - p.zza XXV Aprile Phone 055/91251 (Town Hall) 9125247 (Culture Office) NATURAL HISTORY Museo del Paesaggio Storico Firenzuola (Firenze) - loc. Moscheta, Abbazia Phone SPECIALIZED MUSEUM Museo della Pietra Serena Firenzuola (Firenze) - viale Roma Phone ART AND ARCHAEOLOGY Municipal Museum Fucecchio (Firenze) - Antica fattoria "Corsini", p.zza Vittorio Veneto, 27 Phone 0571/20349 (Municipal Library) SPECIALIZED MUSEUM A. Checchi Collection Fucecchio (Firenze) - Palazzo della Volta, via Guglielmo di San Giorgio, 2 Phone 0571/20349 (Municipal Library) ART Museum of the Santa Maria all'Impruneta Treasury Impruneta (Firenze) - Basilica di Santa Maria all'Impruneta, p.zza Buondelmonti, 28 Phone 055/2011700 (Municipal Library) ART The Parish Museum of San Martino a Gangalandi's Rectory Lastra a Signa (Firenze) - via Leon Battista Alberti, 37 Phone 055/8720008 (Parish) ARCHAEOLOGY Municipal Museum Montaione (Firenze) - Palazzo Pretorio, via Cresci, 15 Phone 0571/699254 (Tourism Office) 699252 (Culture Office) ART AND ARCHAEOLOGY Archaeology and Pottery Museum Montelupo Fiorentino (Firenze) - via B. Sinibaldi, 45 Phone 0571/51352 (Museum) 51087 (Direction) ART Museum of Religious Art Montespertoli (Firenze) - Pieve di S. Piero in Mercato, via S. Piero in Mercato, 233 Phone 0571/6001 (Town Hall) ARCHAEOLOGY Archaeology Museum Palazzuolo sul Senio (Firenze) - Palazzo dei Capitani, p.zza del Podestr, 8 Phone 055/8046008 (Town Hall) ANTHROPOLOGY Museum of Rural and Pre-Industrial Civilization Palazzuolo sul Senio (Firenze) - Palazzo dei Capitani, p.zza del Podestr, 8 Phone 055/8046154 (Town Hall) 8046125 (Local Tourist Office) SPECIALIZED MUSEUM The Grapes and Wine Museum Rufina (Firenze) - Villa di Poggio Reale, v.le Duca della Vittoria, 125 Phone 055/8397932 (Museum) 055/8396532 (Culture Office) ART Museum of Religious Art San Casciano in Val di Pesa (Firenze) - Chiesa di Santa Maria del Gesu, via Roma, 31 Phone 055/8229444 ART Religious Art Collection San Piero a Sieve (Firenze) - loc. Bosco ai Frati, Convento di Bosco ai Frati, via di Luciliano, 1 Phone 055/848111 ART Raccolta d'Arte Sacra Scarperia (Firenze) - loc. Sant'Agata Mugello, Oratorio della Compagnia di San Jacopo, via della Pieve, 3 Phone ANTHROPOLOGY The Rural Life and Industry Museum Scarperia (Firenze) - loc. Sant'Agata Mugello, Centro Polivalente, via Montaccianico Phone 055/8406750 SPECIALIZED MUSEUM Museum of the Cutting Irons Scarperia (Firenze) - Palazzo dei Vicari, via Roma Phone 055/8430671 (Municipal Library) ANTHROPOLOGY Museum of Rural Culture Sesto Fiorentino (Firenze) - loc. Colonnata, "Casa del Guidi", via Veronelli, 2 Phone 055/44961 (Town Hall) 4496329 (Municipal Library) SPECIALIZED MUSEUM The Richard-Ginori Museum of the Doccia Manufactory Sesto Fiorentino (Firenze) - v.le Pratese, 31 Phone 055/4207767 SPECIALIZED MUSEUM "D. Michelacci" Museum of Straw and Interlacing Signa (Firenze) - via degli Alberti, 11 Phone 055/875700 (Municipal Library) 875257 (Museum) ART Museum of Religious Art Tavarnelle Val di Pesa (Firenze) - Pieve di S. Piero in Bossolo, via della Pieve Phone 055/8076525 (Culture Office) ARCHAEOLOGY Municipal Museum of Archaeology Vicchio (Firenze) - via Garibaldi, 1 Phone 055/8497026 (Town Hall) ART Beato Angelico Museum Vicchio (Firenze) - p.zza Don Milani Phone 055/8497026 (Town Hall) SPECIALIZED MUSEUM The House of Giotto Museum Vicchio (Firenze) - loc. Vespignano Phone 055/844782 (Museum) 8448251 (Municipal Library) SPECIALIZED MUSEUM Leonardo da Vinci Virtual Museum Vinci (Firenze) - via Montalbano, 2 Phone 0571/56296 SPECIALIZED MUSEUM Leonardo's Birthplace Vinci (Firenze) - loc. Anchiano, via Faltognano Phone 0571/56519 (private) 568012 (Tourist Office) SPECIALIZED MUSEUM Leonardo's Museum Vinci (Firenze) - Castello dei Conti Guidi, via della Torre, 2 Phone 0571/56055

by webmaster@piramedia.it

ARCHAEOLOGY Mecenate National Museum of Archaeology Arezzo - ex Convento di S. Bernardo, via Margaritone, 10 Phone 0575/20882 ART Casa Museo Ivan Bruschi Arezzo - corso Italia, 14 Phone ART Diocesan Museum of Religious Art Arezzo - Cattedrale di S. Donato, piazzetta dietro il Duomo, 12 Phone 0575/23991 (Sacristy) ART Municipal Gallery of Contemporary Art Arezzo - p.zza della Libertr Phone 0575/377253 (Cultural Office) ART Museum of Medieval and Modern Art Arezzo - Palazzo Bruni-Ciocchi, via San Lorentino, 8 Phone 0575/409050 (Museum) 40901 (Superintendency) SPECIALIZED MUSEUM Vasari's House Arezzo - via XX Settembre, 55 Phone 0575/300301 (Superintendency) PROVINCE OF AREZZO ART AND ARCHAEOLOGY National Museum of Palazzo Taglieschi Anghiari (Arezzo) - Palazzo Taglieschi, p.zza Mameli, 16 Phone 0575/788001 SPECIALIZED MUSEUM Museum of the Confraternity of Mercy Anghiari (Arezzo) - via F. Nenci, 13 Phone 0575/789577 (Confraternity) HISTORY Palazzo Marzocco Anghiari (Arezzo) - p.zza Mameli, 1 Phone 0575/787023 SPECIALIZED MUSEUM Michelangelo Museum Caprese Michelangelo (Arezzo) - via Capoluogo, 1 Phone 0575/793912 (Town Hall) ART Municipal Gallery Castiglion Fiorentino (Arezzo) - Chiesa di S. Angelo al Cassero, via del Cassero Phone 0575/659457 (Municipal Library) 657466 (Museum) ARCHAEOLOGY The Farneta Museum of Archaeology and Palaeontology Cortona (Arezzo) - loc. Farneta, Abbazia di Farneta Phone 0575/610010 ART Diocesan Museum Cortona (Arezzo) - ex Chiesa del Gesu, p.zza del Duomo, 1 Phone 0575/62830 (Museum) 603216 (Director) ART AND ARCHAEOLOGY Museum of the Etruscan Academy of Cortona Cortona (Arezzo) - Palazzo Casali, p.zza Signorelli, 9 Phone 0575/630415-637235 ART V. Venturi Museum Loro Ciuffenna (Arezzo) - p.zza Matteotti, 7 Phone 055/9172551-917011 (Town Hall) ART Municipal Museum Lucignano (Arezzo) - Palazzo Comunale, p.zza del Tribunale, 22 Phone 0575/836899 (Municipal Library) 838001 (Museum) ART Municipal Museum Monte San Savino (Arezzo) - Cassero, p.zza Gamurrini Phone 0575/843098 (Tourism Office) 844845 (Municipal Library) ART Fresco by Piero della Francesca Monterchi (Arezzo) - via della Reglia, 1 Phone 0575/70713 (Museum) 70092 (Town Hall) SPECIALIZED MUSEUM Balances and Weights Museum Monterchi (Arezzo) - Palazzo Massi, via XX Settembre Phone 0575/70710 (Museum) 70092 (Town Hall) ART Museo "E. Galessi" Montevarchi (Arezzo) - via Ammiraglio Burzagli, 43 Phone ART The Collegiate Church Museum of Religious Art Montevarchi (Arezzo) - via Isidoro del Lungo, 4 Phone 055/980468 NATURAL HISTORY Palaeontology Museum of the Accademia Valdarnese del Poggio Montevarchi (Arezzo) - via Poggio Bracciolini, 36/40 Phone 055/981227 NATURAL HISTORY C. Siemoni Forestry Museum Poppi (Arezzo) - loc. Badia Prataglia, via Nazionale, 14 Phone 0575/559054 (Local Tourist Office) 559002 (Forester's Office) NATURAL HISTORY Museum of Ornithology Poppi (Arezzo) - loc. Camaldoli Phone 0575/556014 (Forester's Office) 559054 (Local Tourist Office) ART S. Maria delle Grazie's Cathedral Museum San Giovanni Valdarno (Arezzo) - p.zza Masaccio, 9 Phone 055/9122445 (Cathedral) ART Municipal Museum Sansepolcro (Arezzo) - Palazzo della Residenza, via Aggiunti, 65 Phone 0575/732218 (Museum) 732257 (Municipal Library) SPECIALIZED MUSEUM Aboca Museum Sansepolcro (Arezzo) - Sansepolcro via Niccoln Aggiunti 75 Phone Telefono 0575/733589 HISTORY The Resistance Museum and Library Sansepolcro (Arezzo) - via Matteotti, 10 Phone 0575/742293 (private) ARCHAEOLOGY The Sestinum Museum of Antiquities Sestino (Arezzo) - Pieve San Pancrazio Phone 0575/772206 (Information Office) ART Contemporary Art Museum Stia (Arezzo) - Palagio Fiorentino, via Vittorio Veneto Phone 0575/583388 (Custodian) 50471 (Town Hall) ANTHROPOLOGY The Castle Museum Stia (Arezzo) - loc. Porciano, Castello Phone 0575/58533 (Castle) 582626 (Custodian) NATURAL HISTORY C. Beni Museum of Ornithology Stia (Arezzo) - Centro Visita del Parco Nazionale, via Monte Grappa, 2 Phone 0575/504596 (Museum) 50471 (Town Hall) 50301 (Park)

by webmaster@piramedia.it

Edward Borrani Weide in Castiglioncello (1861) Öl auf Leinwand, 30,5 x84 cm Unten links signiert: O. Borrani   Er ging im Sommer 1861 zusammen mit Sernesi Pistoia Apennin, schlägt Borrani zu zeigen, bis in der Promoter des gleichen Jahres mit florentinischen Werken in dieser Position, so dass sie Yorick in der "Schule news" werden in gleicher Weise durch Signorini zugeschrieben und Cabianca wiederum Tierärzte bleiben in La Spezia: "Die Herren Cabianca, Signorini und Borrani gehören zu der Schule die Nachricht, dass Effekte Menschen der Anruf und Ausstellungsflächen drei Gemälde nach ihrem Gewissen" (Yorick 1861, S. 177).. Die technische Prüfung durch Borrani während ihres Aufenthalts in St. initiiert Marcello Pistoiese in Gegenwart der Szenarien von Castiglioncello vertieft, mit Ergebnissen ähnlich denen von Sernesi Helligkeit, nach dem bekannten Vergleich von Cecchi im Jahre 1926 errichtet zwischen La Punta del Romito Blick von Castiglioncello von Sernesi (1864) von Castiglioncello und Vada Ansicht Borrani (1864), als durch die kritische Arbeit von der gleichen Hand. In dieser Weide, drückt der Künstler einen Eindruck auf der anderen Seite absolut individuell, welche die gleichen wie Orto in Castiglioncello (1862-1864) und Haus-und Yachthafen in Castiglioncello (1862-1864) ist, nach dem die Untersuchung des Anzugs Harmonie der Natur Küsten verbindet das Interesse für das Leben der Felder durch die epische Geschichte von Bauern mit eleganten Zeichenkunst der alten Einstellung skizziert zurückgegeben. Es ist gerade die Definition der kompositorischen Gruppen, meist Bauern von Tieren, die des Künstlers draughtsmanship Weisheit fängt umgeben, gewonnen aus der Studie der Fresken von Paolo Uccello in der Grünen Kreuzgang von Santa Maria Novella und Giotto in der Kirche Santa Croce (Cecioni, 1905, p, 339), ebenso wie die aus stabilem Kunststoff, im Einklang mit der Forschung Helldunkel typisch für seine "exzessiven Fanatismus für die neue Technik" (ebd., S.. 338).   John Costa Eines Abends in der Maremma 1855 Öl auf Leinwand, 10,6 x27 cm, 5 Signiert und datiert auf der Rückseite durch den Künstler: Eines Abends in der Maremma Giovanni Costa 1855   Auf der Grundlage dieser Affinität mit der Malerei an Castle Howard erhalten, ausgestellt in der Neuen Galerie im Jahr 1890 mit dem Titel Bocca d'Arno (1889), Nicholls Fortschritte, die bereits im Jahr 1982 die Idee einer Einstellung an der toskanischen Küste, bis als Ergebnis einer weiteren Untersuchung der Architektur im Hintergrund dargestellt, schließt die gleichen sein Nicholls die Küstenstadt von Lothringen in der Festung von Bocca d'Arno, wo unter anderem der Künstler in seinen Memoiren, er habe unterhalten Gast bei den Zollbeamten gegen 1856. Das Engagement von Nino Costa at Marina di Pisa wird von einer Farbe und Atmospheric Research, die zu akzentuieren die markante Note der Lage, wie in diesem Sonnenuntergang-Effekt, bei dem die Teilung des Himmels die goldene Bereich der Küsten-Vegetation wiederholt Ziel begründet , wenn auch in einem helleren Farbton, um zu bestätigen, was der Künstler auf bestimmte Themen und Techniken, um sie mit den Schülern, die ihn in seinen Routen unterstützt diskutieren konzentrieren. Der Einfluss der Roman in der Toskana, von Cecioni als "die schönste und wichtigste Seite des künstlerischen Lebens der Küste" (Cecioni, 1905, p. 327) identifiziert fällt mit Anzeichen einer stilistischen sowie ausdrucksstark wie bezieht Discovolo später, Antonio: "Plötzlich blieb er stehen und mit einem Auge in Richtung Himmel und sagte:" Sie sehen, es, unter dem blauen, gibt es die rote, da Blut unter der Haut. Beachten Sie dies, wenn Sie malen. Die Herstellung von einem Gemälde von großer Bedeutung ist "(Discovolo 1983, S.. 63-64).   Giuseppe Abbati Das Haus von Diego Martelli in Castiglioncello (1862) Öl auf Leinwand, 21,3 x50 cm Signiert unten links: G. Äbte   Die Umfrage zu definieren die helle Farbe charakteristisch für die Toskana Mietskasernen der Zeit unterworfen und Saison ändern soll, nach den Phasen in den verschiedenen Versionen von Schmale Straße in der Sonne identifiziert, entfaltet sich in diesem Gemälde mit einer breiteren Palette von Interessenten Atem, so wie in anderen Werken in Castiglioncello, einschließlich Ansicht von Castiglioncello, auch der Darstellung der Eigenschaft Martelli. Die Notwendigkeit, ein ursprüngliches Aussehen bei einer Veranstaltung zugunsten seiner eigenen Inspiration, die den Aufenthalt an der Tyrrhenischen Küste skizziert behaupten, fällt Äbte mit der Suche nach einer Kombination von persönlichen Touch Töne, nach dem Zeugnis des Hammers: "Aber wie die Palette gibt uns so viele endlose Kombinationen, um die endlosen Kombinationen, die all die Dinge unterliegen Licht in der Natur übereinstimmen gleichzusetzen, versuchte er in einem tieferen Ton der wahren, die ganze Ton des true "(Martelli, Post 1870) geben. Darüber hinaus sind die wechselnden Lichtverhältnissen im Meer, sowie die Vielfalt der Erscheinung der Tyrrhenischen Küste, musste er Äbte Endergebnis erbitten, da der letzte Buchstabe des Künstlers zu seinem Freund, dem Kunstkritiker geschickt, argumentierte er, dass "berufen fühlte zu dieser glücklichen seiner Arbeit kommen" (Martelli 1877).   Vincenzo Cabianca Strand in Viareggio 1865 Öl auf Leinwand, 40x77 cm Signiert und datiert unten links: V. Cabianca 1865   Die Diskussionen wurden neben Signorini und Cristiano Banti während Ihres Aufenthalts in La Spezia im Jahr 1860 statt, begründet durch "Werke und versucht arditissimi," zeitgleich mit "echten Fortschritt" in Bezug auf Ausbeute von Lichterscheinungen (Cecioni, 1905, S. 335 -336), weiterhin Cabianca in den Folgejahren, als Teil einer Reihe von Ansichten entlang der Küste des Tyrrhenischen Meeres akklimatisiert, von der Versilia in La Spezia, zeitgleich mit den Anschlägen in den Anblick des Meeres, wo der Künstler in der Lage ist, zu vertiefen "Die Auswirkungen der Sonne" (ebd., S. 335)., mit der Absicht des militanten: "In seinen Werken, vor allem in der ersten, ist das Streben nach Licht und Dunkel und Farbe Verhältnisse sicherlich mutig und gewagt als arrogant" (ebd., p. 332). Das Bedauern über die Cecioni unnatürlichen Farbton Palette Cabianca, sowie die Verurteilung von Signorini über die Exzesse der Badegäste Farbe unter den Felsen, umreißen die Koordinaten des Verhaltens ursprüngliche Technik in der Gegenwart von der Marine, bestehend aus Farbe und Kühnheit Licht ist nicht ganz im Einklang mit dieser Untersuchung auf die Beziehung von Tönen, die innerhalb der macchiaioli perfektioniert wurde. Es sollte darauf hingewiesen werden, aber der Abstand zwischen den Eindruck experimentellen Badegäste zwischen den Felsen, wo Signorini missbilligt die Ausarbeitung von "einem Himmel so Gewicht und fehlende Stickstoff" und dem lyrischen Ton dieses Seehafens, was sich in den zarten lila Farbmodulation Profilen Berg, schwindet mit natürlichen Vereinbarung in der Weite des Himmels.   Giovanni Fattori Die libecciata (1880-1885) Öl auf Leinwand, 19,2 x32 cm, 2 Signiert unten links: G. Factors Gallery of Modern Art Palace Pitti, Florenz Das Gefühl von der Jahreszeit und der Ort gilt stütze diese bis machen es zu einem der am deutlichsten Beweis für die stilistische Weg der Faktoren, die in sechziger Jahren mit dem Wind Manes (1867) begann und gereift in den achtziger Jahren, zeitgleich mit der Entwicklung aus der Sicht die Landschaft-Realist Zustand des Geistes. Die Fähigkeit von Faktoren, die technischen Experimente abzuschließen, um die Expression der Grund ergeben sich bei der Herstellung von marine achtziger Jahren intensiviert werden, insbesondere in den zwei Versionen des Libecciata, wo die Kompaktheit des Inlays Ton weicht einer Ausarbeitung vibrierte in einem solchen Ausmaß, dass vorgesehen bestimmte Ergebnisse an der Wende des Jahrhunderts von echten Meer-Zustand des Geistes, der Sonnenuntergang am Meer (1899-1900). Die Erfüllung der laufenden Forschung durch Faktoren im Zuge des Unterrichts von Nino Costa, von The Macchiaoli, ausgestellt in Florenz im Jahre 1867 und geschätzt von Signorini in Bezug auf Beweise "Eindruck" [...] der Saison "und" Charakter das Land ", wird noch deutlicher in den Blick auf den Jachthafen, wo die Identifizierung der Farbe der Saison, und es verbindet sich mit lokalen Wetterbedingungen allgemeineren Fragen, um so eine der mutigsten Protagonisten des Pointillismus Technik oder Lloyd, der in beteiligt 1929 gesteht versuchte Ekstase vor der Malerei: "Einmal habe ich auf den Boden in der Bewunderung wurde verneigte sich vor der Leinwand, die das Meer von der Süd-West mit der Tamariske rabbuffate vom Wind umgekippt hingerissen von der Schönheit, die ich in Ekstase war." (Lloyd, 1929, S. 20-21).   Giovanni Fattori Waterfront Antignano 1894 Öl auf Leinwand, 60x100 cm Signiert und datiert unten rechts: pl Factors 1894 Museum G. Faktoren, Gemeinde Livorno Es stammt aus dem Jahr 1894, einen Brief von Faktoren zu Adele Galeotti (Livorno, 31. Juli 1894), in dem der Künstler gesteht Rhythmen der Ausführung eher locker, mit Ausnahme einer marine "1 m., Und etwa 60 cm," oder dieser Promenade, das ist mit Sicherheit die Einstellung in Antignano, in der Villa von "Miss Civelli": "Ich glaube nicht, fo fast nichts für jetzt - das heißt, kein gar nichts - fo nichts weniger als einem Rahmen von 1 m und 60 cm - von der Wahrheit - Land und Meer. - werden es sehen - hier ist, warum ... -. Fräulein Civelli die all'Antignano (Ort der Bäder weit von hier 4 Meilen) eine schöne Villa, und ich tue pandant, wie es mit ihr war, als wir auf dem See Trasimeno ging " Die Befragung von tonalen Variationen verstärkt in Gegenwart von marine Livorno, aber immer auf der Grundlage des Glaubens durch Realist Faktoren im Jahr 1891 zum Ausdruck gebracht, wonach es keine Notwendigkeit, um das Licht Abstufung im Hinblick auf spektakuläre Effekte zu ändern, "die Erscheinungen der Natur sind immens, sind groß, nicht immer lebendige Gegenwart des Lichtes, nicht immer sieht traurig und dunkel "(Florenz, im Februar 1891). Wenn der Künstler in dieser Forschung die Wirkung von Sonnenlicht, er für die Erhaltung einer natürlichen Farbe ist verpflichtet, nach dem Diktat bekräftigte den Studenten anlässlich der Kontroverse über die leuchtende Experimente Muller. Die Verurteilung der Faktoren in der Tat nicht zu investieren "Versuch des Lichts", verfolgt der Rest von ihm selbst mit Ausdauer und innovative Geist, da das Risiko in der Wissenschaft Mullerian a '"Kunst ohne Form und Konzept" und die "Vergesslichkeit aller Beziehung von Farbe und Helldunkel "(ebd.).   Giovanni Fattori Fischer all'Antignano (1895) Öl auf Leinwand, 44x95 cm Signiert unten links: Do Factors   Seit den frühen neunziger Jahren Factors vertieft das Bewusstsein ihrer künstlerischen Individualität, auch in Anwesenheit der Versuche der Studenten, so dass in einem Brief an Nomellini vom 18. Januar 1891 berichtet der Konsens aus seinen Werken erhalten ausgestellt am Promoter Florentine 1890-1891 "Ich habe gesagt und geschrieben, dass meine Arbeiten einen guten Eindruck machen, vor allem ist sehr meine Individualität bemerkt." Das Engagement von Faktoren geht in diesem Hafen in Richtung der synthetischen Transkription eines der schönsten in der Livorno Küste, wo die Kristallstruktur des Riffs entlang eines Weges mit akribischer Hingabe untersucht, um so eine Inspiration für andere ähnliche Ansichten darstellen . Bei dieser Gelegenheit, erreicht die Künstlerin eine Vollständigkeit, die in einer einzigen visuellen Komposition Phasen einzeln und dann in einer Reihe von Variationen auf dem Boden, wie Marina Livorno (Malesci 1961 Nr. 538), und Fischern entwickelt montieren (ebd., n. 645) und am Strand (ebd.,. 752). Insbesondere wird die geometrische Definition der scharfen Formen der Felsen durch die Wasser umspült als Grund in seinem eigenen Recht in der Navy Livorno gefunden, während die Kombination von einem strengen metrischen unterbrochen, zwischen den Silhouetten von Fischern und jenen der Rümpfe, erscheint mit unterschiedlichen kompositorischen Absicht in den beiden anderen Häfen. In Anwesenheit der Küstenlandschaft, hat der Künstler nicht die Absicht, sein Verhalten Licht außerhalb eines normalen Spur der korrekten Beziehungen Helldunkel verändern, aber lieber die "Form", die "Sprache" und das "Gefühl" der Natur zu identifizieren, im Gegensatz zu Verzweiflung, dass die Technik zu dieser Zeit von Muller, durch Faktoren wie die Verweigerung der künstlerischen betrachtet verfolgt: "Rechnung nichts - nichts design - vorbehaltlich negative Stimmung" (Faktoren, Florenz 14. März 1891).   Signorini Vegetation in Riomaggiore (1894) Öl auf Leinwand, 58x90 cm Signiert unten rechts: T. Signorini   Während der neunziger Jahre scheint der Künstler zum Thema der Marine in systematischer Hinsicht konzentrieren, da im Jahr 1895 sogar beschließen, einen Weg der eigenen künstlerischen Erfahrungen an der ligurischen Küste lag, wie bewiesen Dächer in Riomaggiore (1892-1894) und aus dem Heiligtum Riomaggiore (1892-1894). Die Attraktion auf den Charakter dieser malerischen Küste ist vor allem bei der Suche nach immer fett Schnitte in Perspektive, die Signorini eine emotionale Disposition immer stärkere Betonung Wetter rufen gefunden. In diesem Hafen wird das Erscheinungsbild eines kühnen Bewusstsein Licht detektiert wird, wie die Suche nach einer analytischen Definition des Laub in den Vordergrund, um den Versuch der Entfernung Interessenten Horizont begleitet wird, über die Abstufung der Farbtöne der Vegetation, Wolken schrittweise bis grenzt an die Meeresoberfläche, deren atmosphärische Transparenz in Bezug auf die natürliche verbindet sich mit dem Himmel.   Peter Sense Der Golf von La Spezia (1901) Öl auf Leinwand, 85x150 cm Municipal Art Gallery Foresiana, Portoferraio Anwesend bei der Promoter Florentine Jahr 1862 mit einem Marine Elba, nahm Grund die Insel Elba, Peter Sense auf die Vertiefung der Untersuchung Atmosphärischer Ausblick auf die Küste im Laufe seines Studiums routes malerische Dörfer, darunter wird neben gewidmet 'Elba Island, der Golf von La Spezia, Portovenere, der Maremma, Nackenrolle, Argentario. Die Art und Weise der erste des Künstlers, durch Signorini 1867 lobte im Hinblick auf eine "große Rechnung", dass "fühlt sich kraftvoll die Eindrücke wahr", schwelgt in dunklen Tönen und Spezialeffekte, wieder nach dem Kritiker, der ihn dazu drängt, machen " weniger schwer und schwarz "und haben" eine Hand weniger easy "(Signorini 1867). Der Fußabdruck wird in diesem malerischen Blick auf die erhöhte Empfindlichkeit Atmosphärischer begleitet, nach der Tendenz der Signorini in den achtziger Jahren darauf hingewiesen, zu einem "ungeheuren leicht zu glauben, dass die Eindrücke immer eine sehr kurze Haltbarkeit" (Signorini 1884), die bis zum Anfang weiter des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Spezifität des evolutionären Weg der Sense durch Mario Foresi aus Loslösung von der "akademischen conventionalism" von Marko und D'Azeglio, auf die neueste Marine, wo er sich "in Richtung Realismus, in Richtung der getreue Darstellung dessen, was erinnert das war, um ihren Look angeboten, mehr und mehr mit dem Licht seiner eigenen Fantasie durchdrungen und beschattet von einem Baldachin von Singular Idealismus "(Foresi 1904-1905 p. 236). Der "Rand Horace" des Künstlers zwischen der Annahme der Leistungen Macchiaoli und führen akademischen gehalten, ermöglicht es, eine Notiz an das Genre der marinen atmosphärischen größere Wirklichkeitsnähe zu stellen, ohne dabei die landschaftlich Register, so dass seine letzte "Thalassica" sammeln die kritische Würdigung des zwanzigsten Jahrhunderts, und seine LIBECCIO über die Bewunderung von Vittorio Corcos, erhält den Preis der Jury der Ausstellung für moderne Kunst in Florenz im Jahre 1902.   Tito Conti Kanal, Viareggio 1883 Öl auf Holz, 14x24 cm Signiert unten links: Tito Conti; datiert auf der Rückseite: Messe Wohlfahrtsverbände, Viareggio. 15. August 1883   Gewidmet der Siebziger zu einer Produktion von in der Regel sehr zu, dass der Francesco Vinea mit gemacht zu schließen "großer Sorgfalt und Liebe ziemlich einzigartig" (Carocci 1875), Conti verrechnet wird, im Laufe der achtziger Jahre, in einer bildhaften Verhalten mehr Personal, im Einklang mit den technischen Experimenten der toskanischen Schule. The Verve sma Einzelhändler dieses marine Versilia merkt sich den Wunsch des Künstlers, dem Diktat eines anmutig wie in akademischen Licht einer technischen Aufwand zu überarbeiten, ohne dabei die grundlegenden Zeichenkunst, Monster alle Fähigkeiten eines modernen Kolorierung.   Tito Conti Das Dock. Viareggio (1885) Öl auf Karton, 14,5 x24 cm Unten rechts signiert: Tito Conti   Signorini Unter den "talentierten Künstlern" mit Francesco Vinea, Bartolomeo Giuliano, Peter Sense und Raimondi (Signorini 1867), muss Tito Conti zu jener Gruppe von toskanischen Künstlern bei der Aktualisierung der Genremalerei durch den Erwerb engagiert zugeschrieben werden die technischen Prinzipien etabliert sich im Laufe der achtziger Jahre. Eine der Folgen dieses Updates ist es, aus diesen Gründen, dass der Künstler sich am meisten auf die Anwendung einer neuen Art helle verliehen, in Harmonie mit dem Verhalten anderer, konzentrieren die Vinea und Faldi, widmet sich eine Studie, die im selben Jahr von der unermüdlichen wahr. Und es ist gerade vor dem Hafen und den Stränden der Versilia Konten, die ihre Sprache ändern kann, die Perfektionierung der Wissenschaft der tonale Beziehungen und unter Rückgriff auf eine thematische anregende Flair und Relevanz.   Ugo Manaresi Die Ardenza (1892) Öl auf Leinwand, 77x200 cm Dedicated unten links: E. A Virgil Livorno 18 (?)   Diese Marina ist ein beispielhaftes Zeugnis der Vielfalt der Inspiration in der Marina, nicht von einem "lobenswert" tonale Verhalten, durch Signorini Manaresi seit 1879 anerkannt getrennt. Neben dem Genre des allegorischen Gemäldes Der Mensch und Schöpfung - an der Promoter Florentine 1880 ausgestellt - und die romantischen Schiffswracks zu Salvator Rosa, pflegt der Künstler in der Tat einen Rekord von realistischen Fußabdruck aus der Florentiner Promoter des Jahres 1881, die In präsentiert neue Dock (Marina), Exposition von Livorno bis 1886, als sie sich selbst als Künstler, spezialisiert auf marine etablieren, immer mit zwei Gründen das Dock Livorno verwaltet. In den späten Achtzigern und frühen Neunzigern Manaresi scheint also in den Betten ihrer Vision von der Wahrheit vor der Küste von Livorno in Eingriff gebracht werden, um eine gewisse Distanz aus dem Repertoire der herkömmlichen Art Seemann zu entwickeln und eine bildliche Adresse vorzubereiten persönlicher. Diese Marina, Konzeption ähnlich wie der Tasse. Livorno (1889) - von Mazzanti 1941 gespielt - scheint zu dieser Phase zuschreiben, da kann man die Vertiefung einer Studie aus dem Leben an der Küste dell'Ardenza, mit einer Technik, so weise und hell mit einem aus erkennen Schreiben so gelöst, noch vorhanden sein in den zwanziger Jahren Vinzio Auge des Julius Caesar, der auch spezialisiert in marine, sowie Freund und Bewunderer des Künstlers: "Der Pinselduktus ist nervös, nervös, ohne Reue oder Bedenken eines technischen oder Mode, ist es klar, fest und sicher "(Vinzio 1927-1928 p. 46). Die ständig wachsende Engagement von LIFE-Studie erlaubt dem Künstler, einen Teil ihrer Produktion von verschiedenen offiziellen Ziel, z. B. ein paar Schiffswracks, mit einer Grundfläche von mehr intime wechseln - wie von diesem Port bestätigt - davon ist, dass links ein Vermächtnis für künftige Generationen, nach dem Zeugnis von Vinzio: "In Tabletten, Studien und Zwischenablage, die er für sich selbst gemalt, er war sehr effektiv" (ebd.   Ugo Manaresi Badegäste bei Quercianella 1894 Öl auf Leinwand, 97x44 cm Signiert und datiert unten rechts: U. Manaresi 1894   Die Arbeit muss sicherlich wieder ein Gemälde von Gino Mazzanti auf dem "Journal of Livorno" 1941 zitiert: "in einer Skizze mit breitem Pinselstrich und saftig, die Badegäste, düsteren Klippen betitelt wird gegen das Licht des Sonnenuntergangs behandelt, nackte Frauen aus den Formen der Sirene und dem schillernden Wasser geben dem Leben eine seltsame Zusammensetzung zwischen Mythos und Realität "(Mazzanti 1941 p. 90). Die Neigung des Registers Manaresi allegorischen stand von 1880, als er sich selbst präsentiert auf der Promoter Florentine mit Mensch und Schöpfung, aber weiterhin in den nächsten Jahren, wie von Mazzanti in dieser Referenz bestätigt "Versuche, Darstellungen symbolischen und phantasievoll und vage Gründe Kompositionen idyllische und ländliche "(ebd., S.. 79). Das Engagement disegnativo skulpturale Künstler in der Definition des weiblichen Körpers, geht es in diesem Hafen zu einer erneuten Sensibilisierung von Licht, im Vergleich zu der Reihe von Schiffswracks der ersten Periode, vor allem im Hinblick auf die Ausbeute der Illusionist braun Klippe Avanti Zusammensetzung, deren dunklen Schattierungen zeichnet sich im Gegensatz zu der Meeresoberfläche, die von den letzteren suggestive Folien animiert. Die Verwendung einer raffinierte Eleganz des Abschnitts wie die zarte Orchestrierung der Farbe glasiert entworfen, erhöht die Wirkung der Aussetzung der Szene, so dass Sie diese auf den Trend der "marine zwischen Traum und Realität zuschreiben, ähnlich denen von Claudio Lorraine "(ebd.).   Adolfo Tommasi Der Fleiß der Castiglioncello (1880) Öl auf Leinwand, 32x59 m Unten rechts signiert: Adolfo Tommasi   Zum Zeitpunkt 1880 Adolfo Tommasi scheint bereits gemacht haben, eine erste grundlegende Reflexion über die Probleme atmosphärischen der Ansicht kam von der Wahrheit. Diese Reflexion, die in der Folge die offizielle Nach dem Eis (1880) entstanden, um Anti Weitergabe Studien Promoter Florentine Jahr ausgesetzt ist, günstig durch Signorini aufgefallen, insbesondere eine "bozzettino ... sehr, sehr voller Licht entlastung, Intonation "und Herbst, wo" der Himmel hat eine helle Tiefen "(Signorini 1879). Die Reifung des Verhaltens Licht ermöglicht es dem Künstler, um mit der Registrierung komplexeren Blick auf die Küste zu konkurrieren, in denen der Grund der Tyrrhenischen Küste gesehen verkürzt, als auch als ein Testfall für andere toskanische Künstler, allen voran Luigi Gioli, die sich zu einem solchen Ausmaß Adolfo, Absicht zu sehen, es aus dem gleichen Grund, in noch mehr programmatische in Littorale toskanischen ausgesetzt Florenz im Jahre 1887. Bei dieser Gelegenheit soll der Künstler die Küstenstraße mit der Einführung eines bunten Design animieren, dass der Wagen, der dem Charme Farbe der Szene trägt, neben der Messung der Abfolge von Ebenen in der Tiefe, und dann zu dem Vorschlag der 'perspektivische Wirkung.   Vittorio Corcos Marina (1895-1900) Öl auf Leinwand, 37x52 cm Unten rechts signiert: V. Corcos   Analog zu den kompositorischen Ansatz marine Signorini in Riomaggiore, zeigt diese Arbeit die Vorliebe des Künstlers für eine Situation von mehr emotionale Wirkung als die übliche ruhige Ansicht des Tyrrhenischen Meeres, die typisch für Werke wie das Meer Reading (1910) und The ist Cuddihy (1915). Der Künstler konzentriert sich in der Tat auf eine Marina an der Sturm, der den Eindruck machte Düsternis verbessert, Verdunkelung der Ton der Vegetation in den Vordergrund, dämpfte den Ton der Weite des Meeres und Verschleierung der Transparenz der Himmel mit einem unerbittlichen Crescendo von Farben grau. Die Ausbeute dieser Effekte Corcos Platz innerhalb der Gruppe der toskanischen Künstlern in einem Versuch, die Emotionen empfangen, um die Entwicklung der Marine leisten in Bezug auf die Landschaft d'animo-Zustand, der durch eine ständige Beobachtung des wahren begleitet wird das greift der Künstler in Bezug auf die Übergabe der Lokalkolorit und dem charakteristischen Profil des Yachthafens.   Vittorio Corcos Ada Hintergrundbeleuchtung 1905 Öl auf Leinwand, 56x46 cm Gewidmet, signiert und datiert unten rechts: An meine liebe Ada Mai 1905 V. Corcos; unten links signiert V. C.   Getauft von Ugo Matini "das niedliche Maler der Grazien feminine", Corcos Vittorio dies gibt dem Vorschlag eines Silhouetten, aufgeweicht durch die Schwingungen des Lichts Filterung durch die Tür die sich über die Ansicht einer Suspension, die in sich selbst ist ein Ausdruck von einem Zustand des Geistes. Jahre zuvor, mit Blumen Hecke (1891) erforschte er die Wirkung der hellen Hintergrundbeleuchtung auf der Schwelle, betont die Absicht Porträtmalerei; Absicht hier gemildert durch den Blick auf das Meer, auf die mehr als ein Porträt, es wird vermutet, , für ein "offenes Fenster" (Tarchiani, p. 261). Unter einer Reihe von gegen die Avanti der Zusammensetzung sorgfältig gemessen, ist die einzige chromatische Kenntnis Kompaktheit unabänderliche Tatsache, helle Emaille umreißt die Weite des Meeres in der Ferne, extreme Gefälle prospektive Blick.   42.Vittorio Corcos Castiglioncello 1910 Öl auf Leinwand, 72x133 cm Signiert und datiert unten rechts: V. C. Castiglioncello 1910   Bereits 1890 hatte Corcos die Aufmerksamkeit der Kritiker als Marinemaler erfasst, wenn Fonseca von ihm spricht in Bezug auf die "zarte Künstlerin, die einmal von ihrer frühesten Arbeit hatte eine Vorliebe für das Meer, aber immer für eine ruhige See gleich seiner Malerei. " Insbesondere der Hinweis von Fonseca zu einer ligurischen Meer, am Strand, bezeichnet die Präsenz in Corcos, in der gleichen Weise, in Gioli und Tommasi, darüber wird die Modernisierung der technischen bereits in den neunziger Jahren durch neue Küsten-Routen, wo erfahren Sie mehr malerische Kulisse für ihre eigenen Gründe. Darüber hinaus wird die Einstellung der weiblichen Figur vor dem Meer Corcos sowie andere toskanische Künstler widmet sich dem Studium der weiblichen wie Arturo Faldi und Italo Nunes-Vais, eine Chance, die Führung im wesentlichen draughtsmanship mit einem erneuerten animieren Atmosphärisch Empfindlichkeit. Die Identität der Inspiration für diese Arbeit mit einem marine Faldi, ausgesetzt, um die Promoter Florentine 1907-1908, bis ein Besuch gewünscht wird, sowie ein Marine-Nunes Vais in Versilia zwischen 1905 und 1910 errichtet wurde, den Horizont, ermöglicht es uns, ein Gewebe der Beziehungen zwischen toskanischen Künstlern, die während der ersten Dekade des Jahrhunderts weiter Aktualisierung Ihrer Sprache heller und daher genauestens untersuchen die Küstenlandschaft, so dass Corcos hält rekonstruieren immer öfter an der Küste von Livorno, während Faldi und Nunes-Vais Umzug an der Küste des Tyrrhenischen Meeres, die erste Portovenere, der zweite in Forte dei Marmi.   Vittorio Corcos Die Cuddihy 1915 Öl auf Leinwand, 120x125 cm Signiert und kommentierte in der unteren linken: V. Corcos DIE kuschelig 'im Jahr 1915 Die Neigung monumentalen Künstler oft wurde auf dem Gebiet des Porträts gezeigt, gibt es auch die Gegenwart des Meeres, wie von Soderini Gräfin Frankenstein (1889) und In liest das Meer (1910) vorhergesagt worden. Es folgt eine ähnliche bildliche Verhalten, durch die plastische Klarheit und Brillanz des Tons geführt, während die Umrisse disegnativo zurück auf die menschliche Figur quell'incisività typisch weibliche Porträts des Künstlers zurückzukehren. Mehr als in den Vorjahren marine, konzentriert sich der Künstler hier wieder die genaue optische Reflexionen der Weite des Meeres, die gefärbt in den hellen Notationen ist, um so das Echo der technischen Forschung voraussehen seit langem von toskanischen Kollegen sondiert.   Alfredo Müller Die Bagni Pancaldi in Livorno 1890 Öl auf Leinwand, 73x53 cm, 5 Signiert und datiert unten rechts: Alfredo Müller. Livorno / 2. April 1890   Der technische Update Muller über die "neue Verb Impressionismus luminista monettiano" (Tinti, 1921, S. 156-157) erreicht wird, nach dem Zeugnis von Mario Tinti, das Datum des Jahres 1890, mit dem erklärten marine Livorno, werden sofort ein "Lehrbuch" für viele Maler Livorno. In Bestätigung solcher visuellen Anregungen waren, um die hellen Blick auf die Küste von Livorno für die Anwendung des "neuen Technik in kleinen Strichen, vollmundig, Uniformen und Flackern" der Künstler aus Paris zurückgekehrt, mit dem Promoter vorgestellt Florentine 1890-1891, nur bieten mit einer Marina (Vibration weiß, gelb, blau).   John Bartolena Marina in Castiglioncello (1925-1930) Öl auf Holz, 26x37 cm, 8 Signiert unten rechts: Joe Bartolena   Anlässlich der Ausstellung in der Galerie "Die Prüfung" in Mailand 1926-1927 definiert Renzo Boccardi Bartolena "Liebe seiner Stadt [...], zahle ich auf das Meer und der Himmel", die Unterscheidung zwischen "Design und solide Massen voll, das eine und das andere der Farbe "Stillleben und die Entstehung von macchiaiolismo in '" eclogue funkelnden "Landschaften gemacht. Von den elf Gemälde zu sehen, waren fünf marine, gesetzt zwischen Chioma und Quercianella, bestätigt Küsten Inspiration seiner Malerei. Definiert durch Somare "Maler durch das Recht der Natur" (Somare 1927) und verlängert durch Giolli "in quell'irrigidirsi werden vereinfacht und Geist, dass wir schon von Faktoren, Mario Puccini" (Giolli 1927), Bartolena Shows, vor allem im Meer, wo sie zu platzieren zusammen mit Lloyd, Ghiglia und Puccini in dieser Linie der Rückkehr zur Tradition, als Teil einer Wiederherstellung eines Fattori durch Meditation über das primitive gefiltert.  

by webmaster@piramedia.it