Pitigliano ist ein typisches Dorf der Maremma, das einzige seiner Art für die Unterscheidung des Seins vollständig auf einem Tuffstein, die ihn zu einem der interessantesten Orte der Tuffstein gebaut macht.

 

Auch für das traditionelle Fest der "Torciata von St. Joseph", in dem das Brennen einer Marionette symbolischen Abschied von Winter, sich das Land im Laufe der Jahre ein wichtiges Touristenziel der Maremma gekannt hat.

 

Das Gebiet seit uralten Zeiten besiedelt war, wie kann es leicht durch viele Funde etruskischen Ursprungs nachgewiesen werden, wie die Nekropole und der vie cave, in den Bereichen rund um das Dorf ausgegraben, hat Legend es, dass die Stadt von zwei jungen gegründet , Petilio und Celiano, dass Flucht aus ihrer Stadt nach dem Diebstahl eine wichtige Aufgabe entschieden, um Zuflucht in diesem Teil der Toskana zu nehmen, gründen ein neues Land.

 

Derzeit jüngsten archäologischen Ausgrabungen, schien es, dass Pitigliano Hause war bis in prähistorische Mittel bereits in den verschiedenen Phasen der Bronzezeit (2000 - 1000 v. Chr.). Später wurde es zum Sitz eines wichtigen etruskischen Siedlung, von denen gibt es Teile der Wände und zahlreiche Friedhöfe. Die etruskische Namen Pitigliano ist nicht bekannt, vielleicht war es Statnes (oder Staties), die in der Römerzeit wurde Präfektur und hieß Pitigliano Statonia.Il Namen anstelle leitet sich aus der gens Petilia, eine wichtige römische Familie, die ihren Namen gab zu verschiedenen Orten . Dall'862 beginnt die Domäne der Familie Aldobrandesca die bis zum Ende des dreizehnten Jahrhunderts dauert. In 1293 nach der Heirat des Erben der Familie Aldobrandesca, Anastasia, mit römischen Gentile Orsini, wurde eine Grafschaft Pitigliano dieser Familie Guelph. Bis Ende 1400 wurde es ein wichtiges Zentrum für die Juden, so sehr, dass im Jahre 1598 errichtet wurde, ein Tempel existiert immer noch. Im siebzehnten Bezirk ging unter der Herrschaft der Medici und der ersten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts wurde ein Teil des Herzogtums von denen das Schicksal zu folgen, bis zur Vereinigung Italiens.

 

Die alten Traditionen und Bräuche der toskanischen Dorf sind in Museen, die eingerichtet wurden gesagt: das Museum of Civilization Giubbonaia, die antiken Instrumente des Landes und beherbergt das Museum of Palazzo Orsini, dem Stadtmuseum und Archäologisches Museum sammelt und verwendet Schließlich wird das Open Air Museum "The City of the Living, The City of the Dead", zu etruskischen Geschichte im Bereich gewidmet.

 

Pitigliano ist sehr reich an Monumenten und Gebäuden, die Geschichte zu erzählen, zu Fuß durch das Dorf treffen Sie in der Tat kann die imposante Kathedrale, im sechzehnten Jahrhundert errichtet und eingeweiht Heiligen Petrus und Paulus, die Kirche von Santa Maria, früher unter dem Namen San Rocco, die Wallfahrtskirche der Madonna delle Grazie, Palazzo Orsini, der Fortezza Orsini und schließlich das Denkmal für die Nachkommen Ursinea, bestehend aus einer Masse von Stein mit dem Wappen der Familie von einem Bären Arme überwunden.

 

Etwas außerhalb der Stadt liegt der jüdische Friedhof Termin. Im Ghetto Synagoge, erbaut im Jahre 1598 wurde vor kurzem restauriert und in angrenzenden Räumen wurde ein Museum für Kunst und Jüdische Kultur gebaut. In den Gassen Basiswert entwickeln verschiedene Räume gegraben in den Tuffstein: das rituelle Bad, die Schächter und der Weinkeller, der Ofen der ungesäuerten Brote, die alle gewonnen und kann besichtigt werden. "

 

Spürbare ist auch der DOC-Wein "Bianco di Pitigliano" und "Red Sovana."

 

Um die Süßigkeiten genießen, die so genannte "Vertreibung" in Form von kleinen Sticks mit Honig und Nüssen, die in der Folk-Tradition, erinnert Form den Stock, mit dem er an die Tür geklopft wurde, wenn Behörden durchgeführte Räumung.

https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/31-17-5-2013-11-44-451.jpg https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/31-17-5-2013-11-44-452.jpg

by webmaster@piramedia.it

Laut Servius, ein Kommentator von Vergils Aeneis, würde Populonia die erste etruskische Stadt von einem Volk aus Korsika oder Volterra gegründet sein. Die Ausgrabungen widerlegen diese Version, weil die ältesten Gräber von Populonia Villanovan Zeitraum dann ausschließen Interventionen korsischen sind. Darüber hinaus kann nicht Volterra gegründet Populonia haben, weil ihre Gräber neueren sind. Objekte aus poliertem Stein deuten auf die Existenz von Populonia seit der Jungsteinzeit. In der Villanova-Zeit gab es zwei Mittel arbeiten Kupfer und zwei verschiedene Kerne zusammen in einer einzigen Stadt verschmolzen: Populonia.

Der Name Populonia (Pupluna) kommt aus dem Namen des Gottes Fufluns, Göttlichkeit zunächst der Landwirtschaft verbunden und dann identifiziert mit Bacchus. Die Etymologie des Namens scheint so mit der Fruchtbarkeit des Bodens verbunden. Populonia ist die einzige etruskische Stadt, die auf dem Meer, dem nördlichsten Küsten Lucumonia gegründet wurde. Populonia war Teil der 12 Städte, eine Liga von zwölf religiösen - Stadtstaat - das ist einmal im Jahr bei Voltumna (wahrscheinlich um den Lago di Bolsena in der Nähe), treffen würde Website eines Heiligtums hier wurden die Durchführung religiöser Riten, Feste und Spiele und wurden im gegenseitigen Einvernehmen auch politische Entscheidungen getroffen.

Der obere Teil und der untere Teil: Baratti-Populonia war in zwei Teile geteilt. Der obere Teil, entsprechend der Akropolis, wurde von wohlhabenden Menschen, die die politische Macht in der Akropolis wurde auch der Kult praktiziert hatte bewohnt. Der untere Teil war das Land der Toten, die Nekropole in der Nähe untergebracht es einige der ärmsten Menschen. Hier ist auch die Industrie-Bereich, mit Öfen für die Metallbearbeitung und im vierten Jahrhundert. BC Eisen: die Stadt war in der Tat gedeihen sowohl in den Bergbau und in der Industrie. Populonia den Höhepunkt seiner Entwicklung und Pracht im fünften Jahrhundert. BC, dank der intensiven Handel mit Griechenland.

Die Etrusker glaubten, dass die Toten in den Gräbern leben weiterhin wurden die Toten in der Tat eine Beerdigung Personal begraben. Die Etrusker waren ein Volk Liebhaber Freuden des Lebens, die Fresken in der Tat oft als Thema in üppige Bankette sowohl von Männern und Frauen besucht. Das kulturelle Erbe dieses Volkes ist so groß und reich, dass Rom war ich so fasziniert und beeinflusst durch viele Aspekte ihrer Kultur und Architektur dieser Zivilisation.

by webmaster@piramedia.it

Der Ursprung von Rosignano Land, ist sehr alt und viele wahrscheinlich etruskischen. Die erste schriftliche Dokument so weit bekannt, die Rosignano Erinnerungen, es ist das Jahr 762 ist, während Vada wurde bereits deutlich in der Zeitung 'Peutingeriana' von 330 oder 395 v. Chr. identifiziert

Rosignano seit dem Jahr 900, nach der Lombard Regel, und während die des Carolinghi dh, in der Marquis der Toskana aufgenommen wurde und seitdem verfolgt die Geschicke von Pisa, mehr propriamentedella seine Tabelle Erzbischof damals, können Sie sagen, es war eine Art von übertragenen Befugnisse für die Ausübung von denen er abgeleitet erhebliche Gewinne Soup Kitchen.

1238 - Die Gemeinde von Pisa 300 angeeignet Geld für den Bau der Wehrturm von Vada, als ein Leuchtfeuer für die Eingabe der Kanäle im Hafen eingesetzt werden. Diese Operation war notwendig, um den Handel und das Bevölkerungswachstum in einem Gebiet als ungesund und dann verlassen zu steigern, so, im Jahre 1285 entschied er sich Pisa Ausnahmen und Privilegien für Familien, die in den Hafen abgewickelt.

1406 - Florenz, das Gebiet annektiert. Aber im Jahre 1431 in Florenz Rosignano rebellierte und einseitig mit dem Herzog von Mailand, Filippo Maria Visconti, dann im Krieg mit Florenz. Rund 1433 die Florentiner wieder Länder Aufständischen, und wegen ihrer Rebellion sie die Befestigungen der Burg von Vada und Rosignano demontiert. Aus diesem Grund, im Jahre 1450, wo er blieb für Vada wurde Wald und Sumpf bis 1564 auch im Jahr 1547 aufgegeben sesolo gedendo Bürger eines zwanzig Jahre Befreiung von Steuern und tributiiniziarono eine landwirtschaftliche Siedlung in den entvölkerten Gebieten der Stadt.

In Bezug auf die öffentliche Stromversorgung vom Mittelalter bis 1500 geht, hat der Stadt zu sich selbst und hatte seine eigenen Konsuln, Gouverneure und Botschafter.

1776 - Das Gebiet von Vada unter dem großen Herzogtum Toskana begann in Rosignano verbreiten, schließlich die Integration der Gemeinde Castelnuovo

 

1809 - Die Toskana gehörte der Französisch Regierung, und damit Rosignano war Gegenstand der Präfekt des Bezirks Livorno

 

Nach der Sanierung durchgeführt zwischen neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert, dominiert die Küste von der Stadt Rosignano Maritime im Jahr 1914 errichtet wurde, die Fabrik der Firma Solvay, entworfen, um ein sehr wichtiges Industriezentrum und eine menschliche Siedlung, die heute über 16.000 Einwohner zu schaffen. Rosignano Solvay ist die Fraktion die bevölkerungsreichste Gemeinde Rosignano, und die Stadt hat sich sofort auf den Nordwesten der Siedlung Industrie, wo Produkte sind Natronlauge, Soda und Backpulver entwickelt. Die gleiche Firma Solvay hat sich weitgehend auf den Bau des Landes beigetragen, die nach den Kriterien der "Gartenstadt", die sich stark im zwanzigsten Jahrhundert in Europa beeinflusst. Die Küste von Rosignano Solvay ist durch weite Strände mit modernen Badeeinrichtungen gekennzeichnet. Besonders berühmt sind die sogenannten "weißen Sand", die südlich der Stadt befinden.

 

. Strände desolate und weiß, blaues Meer und klares Wasser ... ein Traum, dass nur wenige leisten können: eine Reise in die Tropen oder auf einer kleinen Insel in der südlichen Hemisphäre. Und der Eindruck, dass Sie entlang der Via Aurelia, die Livorno Grosseto verbindet sich haben, in südlicher Richtung, ist es das: ein tropischer Strand, Palmen ohne, aber mit dem blauen Meer und weißem Sand.

Von der Höhe, aus Livorno und bestand die Ausfahrt Castiglioncello, dass vor dem Erreichen von Rosignano Maritime, seinen Blick entlang der zerklüfteten Küste, abnormen weißen Streifen, etwa vier Kilometer. Dieser besondere Ort ist bekannt, nicht überraschend, mit dem Namen von weißen Stränden.

Der Grund für die ungewöhnliche Farbe des Sandes ist das Ergebnis von Jahren der Produktion von Bicarbonat, die ein eigenes Werk in Rosignano Maritime, etwa einen Kilometer von der Küste entfernt hat.

https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/33-17-5-2013-11-49-281.jpg https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/33-17-5-2013-11-49-282.jpg

by webmaster@piramedia.it

San Gimignano erhebt sich mit dem Profil der Türme auf einem Hügel (334 m hoch) über dem Elsa-Tal. Sitz eines kleinen etruskischen Dorf, der hellenistischen Zeit (III-II Jahrhundert vor Christus.), Begann seine Geschichte um das zehnte Jahrhundert, die ihren Namen von den Heiligen Bischof von Modena, San Gimignano, der angeblich rettete das Dorf vor den barbarischen Horden haben soll. Stark im Mittelalter dank der Via Francigena, die es überquerte entwickelt. In der Tat hatte San Gimignano eine außerordentliche Blüte der Kunstwerke, die Kirchen und Klöster schmücken. Im Jahre 1199 wurde es eine freie Gemeinde und kämpfte gegen die Bischöfe von Volterra und den umliegenden Gemeinden, erlitt internen Querelen in zwei Fraktionen nach der Ardinghelli (Welfen) und der Familie Salvucci (Ghibellinen) unterteilt. Der 8. Mai 1300 Dante Alighieri ambaciatore der Guelph Liga in der Toskana. Die schrecklichen Pest von 1348 und die anschließende Entvölkerung warfen San Gimignano in eine schwere Krise. Die Stadt musste deshalb nach Florenz einzureichen. Der Abbau und die Aufgabe der Jahrhunderte, nachdem es herauskam nur, wenn wir die Schönheit der Stadt, ihre kulturelle Bedeutung und die ursprüngliche landwirtschaftliche Identität wiederzuentdecken begann.

 

Künstlerische Routen

 

Der Dom oder Stiftskirche, geweiht im Jahre 1148 und ist mit wertvollen affereschi Sieneser Schule geschmückt: Altes und Neues Testament (Bartolo di Fredi und der "Bottega dei Memmi"); Judgement (Taddeo di Bartolo), Schule arbeitet Florentine: Geschichten von Santa Fina (Ghirlandaio), San Sebastian (Benozzo Gozzoli), hölzerne Statuen (Jacopo della Quercia) und Skulpturen von Giuliano und Benedetto da Majano. All dies macht die Stiftskirche von San Gimignano eine sehr angesehene Museum.

 

Rathaus Hof und Dante Halle mit der Majesty of Lippo Memmi. Museum and Art Gallery mit Werken von Filippino Lippi, Pinturicchio, Benozzo Gozzoli, Domenico di Michelino, Pier Francesco Fiorentino, Sebastiano Mainardi, Lorenzo di Niccolò di Martino Coppo di Marcovaldo etc ... Seit Museum können Sie das Torre Grossa und Podesta im Jahre 1311 gebaut, und 54 Meter hoch.

Museum für sakrale Kunst: Tele, Bohlen und Stein-Fragmente aus Kirchen und Klöstern. Bestecke, Chor-und liturgische Gewänder.

 

St. Augustine Church: Stories of St. Agostino (Benozzo Gozzoli), bleibt der vierzehnten Jahrhundert Fresken, Tafeln und Leinwände von verschiedenen Künstlern (Benozzo Gozzoli, Piero del Pollaiuolo, Pier Francesco Fiorentino, Vincenzo Tamagni, Sebastiano Mainardi). Kapelle St. Bartolo (Benedetto da Majano).

Kleinere Kirchen: St. Bartolo, S. James, St. Peter, St. Francis (bleibt), San Lorenzo in Ponte.

https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/34-17-5-2013-11-54-421.jpg https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/34-17-5-2013-11-54-422.jpg

by webmaster@piramedia.it

Charakteristisch Dorf auf einem Felsgrat thront, umgeben von Grün. Seine einzigartige Lage ermöglicht einen angenehmen Aufenthalt, wo die frische Luft des Hügels durch die Nähe des Meeres erweicht. Zahlreiche und gut ausgestattete Unterkünfte, vor allem auf dem Land, bieten Gastfreundschaft für einen erholsamen Klima

 

Das Gebiet von Sassetta ist eine seltene Schönheit und nie vorhersehbar, die Wälder rund um das mittelalterliche Dorf, vor allem von Kastanien und Eichen besteht, voller Charme und Mysterium sind, eine einzigartige Faszination auf die Qualität dieser Gegend schöne verknüpft und gleichzeitig unebenem Gelände. Dies ist vielleicht der Aspekt, die am besten charakterisiert Sassetta und seine Umgebung, eine wilde Schönheit fast primitiv. Die Stadt liegt auf Sporen aus rotem Marmor behält Spuren der Jahrhunderte der Geschichte entfernt. Viele waren die Mächtigen, die Wendungen nahm, um die Macht der Sassetta, von denen die ältesten der Corn Familie von Pisa Orlandi, die an diesen Orten für etwa vier Jahrhunderte dominiert waren auszuüben. 1405 Sassetta folgte das Schicksal der vielen Burgen in ihrer Nähe, in der Tat, ging unter der Macht von Florenz, als die Familie des Gherardesca, die in jenen Jahren ausgeübt Rechte an der Burg, er den Akt der Unterwerfung akzeptiert der Florentiner Republik. Die Altstadt, der Burg dominiert wird von einer kontinuierlichen Bahn von engen Straßen und Gassen am Ende davon geben oft eine herrliche Aussicht, die ein starkes Gefühl von Ruhe und Frieden geben gebildet, und dass machen Sassetta der ideale Ort, um eine natürliche Dimension finden dass wir mehr und mehr riskieren

https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/35-17-5-2013-11-59-581.jpg https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/35-17-5-2013-11-59-582.jpg

by webmaster@piramedia.it

Einer der wichtigsten Städte in Italien, Siena, im Herzen der Toskana, Etruskische Zentrum zunächst befindet, die zwischen Volterra und Arezzo, wurde Roman, hinunter in den Rang eines kleinen Stadt hatte mehr Glück unter Lombard Herrschaft war die einzige Stadt auf der Via Francigena zwischen Lucca und Viterbo, in dieser Zeit wuchs und wurde wirtschaftlich durch die kommerzielle Verwertung seiner Produkte. Auf diese Weise, im Jahr 1200, kam Leben in Banken, mit Hilfe der wichtigsten Familien der Stadt und der Bankiers der päpstliche Stuhl. Die wichtigsten Orte für Transaktionen waren entlang der städtischen Ausdehnung der Via Francigena und der Piazza del Campo, der einzige große Stadtplatz, die immer noch eine besondere Faszination ausübt.

Nach der Kapitulation in Florenz im Jahre 1559, wurde Siena zum Herzogtum beigefügt, aber die Medici, nachdem eine Festung gebaut, verlassen sie für die nächsten zwei Jahrhunderte führenden Siena zu einem starken wirtschaftlichen und demographischen Krise

Ankunft der Eisenbahn in der Stadt im Jahr 1850, gibt Siena wieder zum Leben, Stärke zu den alten Universitäten, wohin sie gehen, um aus ganz Europa anzumelden, öffnet einen großen Pharma-Industrie und zur Wiederherstellung der Bankgeschäfte

https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/36-17-5-2013-12-8-161.jpg https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/36-17-5-2013-12-8-162.jpg

by webmaster@piramedia.it

Es ist ein malerisches mittelalterliches Dorf, nur einen kurzen Spaziergang von der etruskischen Küste. Seine Ursprünge reichen zurück bis vor das Jahr Tausend, und es war zwischen dem zehnten und vierzehnten Jahrhundert, die auf den Charakter noch erkennbar war. Zusätzlich zu den Wänden, wurden in dieser Zeit die Kirche von San Giusto, der Fels, das Rathaus und die St. Franziskus-Kloster errichtet. Lehen der Grafen Aldobrandeschi, wurde eine freie Stadt der Republik von Pisa, und im Jahre 1399 wurde ein Teil der Herrschaft der Appiani. Seitdem seit einigen Jahrhunderten war es ein Teil des Fürstentums Piombino, die im sechzehnten Jahrhundert das Schloss Belvedere und die Eisenwerke wurden Forni di Cornia gebaut wurde. Während der napoleonischen Ära zu Elisa Bonaparte Baiocchi, die sich im Feriendorf organisiert zugewiesen wurde bewaldet Montioni eine produktive und Spa. Im Jahr 1815 wurde es zum Großherzogtum Toskana, das sein Schicksal, bis zur Vereinigung Italiens geteilt. Seine Wirtschaft, eine überwiegend Land-und Forstwirtschaft, haben es eine lebendige Stadt, darunter die erste in der Provinz Pisa und später in der von Livorno.

https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/37-17-5-2013-12-25-291.jpg https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/37-17-5-2013-12-25-292.jpg

by webmaster@piramedia.it

Magie und geheimnisvollen Stadt, hat seine Wurzeln in Volterra dreitausend Jahre Geschichte. Von der Zeit der Etrusker sind die Wände, die das Gate Arch, die Nekropole von Marmini und all die bezaubernden Stücke, die heute im Museo Etrusco Guarnacci, eine der reichsten d 'Italien bleiben erhalten. Es ist auch ein berühmter Erbe aus der Römerzeit, die das Theater von Vallebuona ist, muss ein sehen, liegt am Fuße der Stadt. Aber die Gesamtwirkung kehrt das typische Bild der mittelalterlichen Stadt mit ihren engen Straßen, Gassen Kuchen, aus rotem Backstein Bürgersteig, thront hoch über den Häusern, Plätzen, die zu überraschen durch ein Netzwerk von Straßen öffnen .

Im Sommer verwandelt sich in Volterra einer der brillantesten Phase der Europa dank der Veranstaltung "Volterra Teatro", der mit seiner Rechnung voll von Aufführungen und Veranstaltungen können Sie einen Urlaub voller Entspannung nicht nur genießen, sondern auch von Stimulanzien Momente der kulturellen Begegnung.

Der richtige Weg, um Volterra entdecken, ist durch den Instinkt Drehen frei geführt werden. Einblicke, Kirchen und Plätzen wird nicht lange dauern, um seinen Weg in vor Ihren Augen ungläubig durch angenehme Begegnungen mit Läden (vor allem Alabaster und Leder) Reihe und Charaktere aus Sympathie der ganzen Toskana gefolgt machen. Welchen Weg Sie wählen, Sie werden sich immer an der Piazza dei Priori mit der Nase an den Fassaden des Palazzo dei Priori und der Apsis der Kathedrale zu suchen. Es wird wahrscheinlich so enden wie jeder andere auch, für einen Blick nach unten über den Torbogen auf der Suche atemberaubenden Blick auf den Hügel Anzug.

Das Internationale Festival für Theater von Volterra ist im Juli statt.

Schlägt vor, eine gemischte Programmierung, Theater, Musik, Tanz, Video, Poesie enthält und ist offen für weitere Initiativen, die nicht streng theatralische Menschenfreund.

 

Im Juli nehmen wir auch Theateraufführungen in den Städten Volterra, deren Plakatwand ist immer bei der Organisation "Volterra Teatro" verfügbar

Peccioli

Pomarance

Castelnuovo Val di Cecina

Montecatini Val di Cecina

Monteverdi Maritime

 

Der künstlerische Leiter des Festivals ist Armando Punzo.

Die Organisation steht Ihnen unter den folgenden Adressen

E-mail: carteblanche@iol.it

E-Mail-Theaterfestival: volterrateatro@libero.it

Wer bekommt nach Volterra in den ersten Tagen des Monats Juli können die Organisatoren im Büro in der Piazza dei Priori setzen kontaktieren.

 

Aktivitäten in Volterra sehen

Piazza dei Priori, Palazzo dei Priori, Porta d'Arco, Palazzo Viti, Duomo, Baptisterium, Via Ricciarelli, Via Buonparenti, Guarnacci etruskischen Museum, Festung Archäologische Bereich Vallebuona.

dazu beigetragen, dass es einzigartig in den Städten. Von der Zeit der Etrusker sind die Wände, das imposante Tor Arch, die Nekropole von Marmini und zahlreiche archäologische Funde im Museum Guarnacci, die Schatten des Abends, mit seinem einzigartigen Profil, die Urnen, die fein gearbeiteten Schmuck . Das Theater von Vallebona, der Zeit des Augustus ist die Bedeutung von Volterra unter römischer Herrschaft.

Aber es kommt aus dem Mittelalter, dass die Struktur der Stadt, die wir finden, nicht nur in den Wänden, die innere, sondern auch im Stadtbild, mit seinen engen Gassen, seinen Palästen, Turm Häusern und Kirchen.

Die Renaissance bis Volterra im Wesentlichen, aber ohne die mittelalterliche Atmosphäre. Aus dieser Zeit stammen die herrlichen Paläste Minucci Solaini Dating-schrauben, Inghirami, Eingang der mittelalterlichen Stadt, der imposanten Medici-Festung, das Kloster San Girolamo

Volterra ist eine Stadt der Museen. Neben der etruskischen Museum gibt es die Pinacoteca Civica, mit einer feinen Sammlung von Siena und Florenz Schulen, darunter die "Kreuzabnahme" von Rosso Fiorentino. Das Dommuseum hat eine bedeutende Sammlung von Gold vierzehnten Jahrhundert Skulpturen der Schule von Siena, Miniaturen.

Der Alabaster Handwerk hat darüber hinaus, dass seine Geschichte gewebt

mit, dass der Stadt, ist ein weiterer Punkt von großem Interesse. Und bei einem Besuch der zahlreichen Ausstellungen und Workshops der Schnüffelei der Stadt werden Sie in der Lage sein, ein bisschen "dieser magischen Atmosphäre umgeben Volterra atmen.

Aber es gibt nur Kunst und Geschichte. Die Umgebung ist reich an Naturschönheiten und Landschaften, die die Besucher Möglichkeiten für Ausflüge zu Fuß bieten, zu Pferd, mit dem Fahrrad entlang Meilen von markierten Wanderwegen zu einzigartigen Orten und caratteristiciVolterra entdecken, ist auch bekannt für seine kulinarischen Spezialitäten der toskanischen Tradition berühmt und für seine herzliche Gastfreundschaft, die Lage, auf jede Art von Touristen mit seinen zahlreichen Hotels, Bauernhöfe, Wohnungen, mit einem Campingplatz und einem modernen Hostel ausgestattet anzubieten.

Im Sommer auch kulturelle Veranstaltungen, wie VolterraTeatro erlauben Konzerte klassischer und moderner Musik, Kunstausstellungen und Folklore-Veranstaltungen den Gästen einen Urlaub voller Entspannung und Ruhe nicht nur, aber auch anregende Momente der kulturellen Begegnung

Die Alta Val di Cecina, in den Gemeinden Castelnuovo Val di Cecina, Montecatini Val di Cecina und Volterra Pomarance, wird es im Westen durch die Cornia Tal und der unteren Val di Cecina, nördlich des Val d'Era begrenzt, für Osten durch das Val d'Elsa und im Süden von den metallhaltigen Hügeln. Es verfügt über ein reiches Erbe an historischen, künstlerischen, archäologischen und Landschaft bilden eine fast "einzigartig" in der Toskana hat viele Schriftsteller, Dichter und Maler wie Rosa, Stendhal, Lawrence, Dennis, Corot, D'Annunzio und Cassola inspiriert.

Denn neben dem Zeugnis der alten Etrusker, Römer, Mittelalter und Renaissance Verbreitung im ganzen Land und vor allem in Volterra, eine Stadt der Kunst und kulturelles Zentrum der gesamten Tal gespeichert, zeigt das Val di Cecina eine reiche Vielfalt an Landschaften von Erzhügel bewaldeten Flächen wie Wälder Berignone-Tatti und Monterufoli, durch das Mittelmeer, besteht die Landschaft der "Hügel von Volterra" von Schluchten, Klippen und Hügel aus dem sanften Hang.

An den östlichen Hängen des Poggio La Croce ist Montecatini Val di Cecina die alte Monteleone, von einem Turm dominiert, zu dessen Füßen liegt das Dorf mit den typischen Merkmalen der mittelalterlichen Zentrum rund um den repräsentativen Elemente der politischen und religiösen Macht, die identifiziert werden gebaut die Prätorenpalast mit einem eleganten Portikus und im vierzehnten Jahrhundert Kirche von S. Biagio.

Montegemoli wird durch die entstehende Struktur des Schlosses mit seinem runden Turm und seiner Renaissance-Stil geprägt.

Pomarance bewahrt wichtige Spuren seiner Vergangenheit, als das Tor und das Tor von Casale Orciolina der vierzehnten Jahrhundert Mauern, die Kirche von S. Mit Gemälden von Giovanni Roncalli, der Cercignani und dell'Ademollo, der Praetorian Palace und den Palästen der Pucci, Bicocchi, Bardini, De Larderei.

Montecastelli ist von einem massiven quadratischen Turm aus dem Mittelalter und der romanischen Kirche von SS aus. Philippus und Jakobus (XIII) mit drei Schiffen mit figürlichen Kapitelle. In der Nähe des Friedhofs, ist die Buca delle Fate, eine unterirdische etruskische sec. VI BC

In S. Dalmazio interessant sind die Reste der mittelalterlichen Stadtmauer mit zwei Toren, die das Dorf umgeben von der fast kreisrunden Form und der romanischen Kirche, die eine Terrakotta-Hütte beherbergt aus der Werkstatt von Luca della Robbia.

In der Nähe befinden sich die Ruinen der Rocca Sillana.

Montecerboli hat auch die runde Form einer alten Burg mit mittelalterlichen Dorf.

Castelnuovo Val di Cecina ist von einem wunderschönen Wald umgeben und behält seine Form städtischen "Cluster", wo Sie die verschiedenen Phasen der Expansion unterscheiden kann.

Sasso Pisano um seine älteste Teil der Burg auf dem höchsten Punkt des Geländes gebaut.

Serrazzano, interessant aus planerischer Sicht, bewahrt es die Ansicht der städtischen, behält der mittelalterlichen Zeit zwei Tore der Stadtmauer und Spuren von Grundmauern, um den Schuh, sowie die Kirche von S. Donato präsentiert in interessanten gotischen Gewölbe und die schöne romanische Kirche von S. Antonio.

Eine quadratische Turm und die Kirche von S. Martino prägen das Dorf Sassa, während auf der rechten Seite, auf einem Felsvorsprung erhebt sich Querceto, interessant für alle Gebäude, die die Villa Schloss und die schöne Kirche von S. John.

Zu den historischen und künstlerischen Schätze des Val di Cecina verbindet den Reichtum ihrer endogenen Produkten. Der Alabaster, mit welchen Produkten der feine Handwerk, Steinsalz, extrahiert in den Industrien der Saline di Volterra und der Hitze der Geysire, die in thermischen Kraftwerken bei Larderello verwendet wird, typische industrielle Zentrum mit der Kirche durch Michelucci entworfen und hergestellt werden ein interessantes Museum der Geothermie.

Ponteginori, im Jahre 1919 von der Firma Solvay gebaut, ist in Val di Cecina ein einzigartiges Beispiel der industriellen Dorf typisch für die Bergbau-Gebieten Nordeuropas.

Libbiano, Micciano, Lustignano und La Leccia auf Hügeln gebaut noch auf die städtische Form des antiken Ursprungs Schloss bezeugen.

https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/38-17-5-2013-12-28-21.jpg https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/38-17-5-2013-12-28-22.jpg

by webmaster@piramedia.it

Montescudaio Der Name kommt aus dem Lateinischen Mons oder Scutarius Scutaris, aber die Siedlung viel älter ist, stammt aus Villanova, in den frühen Stadien der Entstehung der etruskischen Zivilisation. In einem Grab in der Nähe des Dorfes wurde eine Urne der neunten oder zehnten Jahrhundert v. Chr. gefunden für seine exquisite und einzigartige Dekoration mit Kunststoff-Figuren auf dem Cover ist ein einzigartiges und sehr wichtig in dieser Zeit. Es befindet sich, zusammen mit anderen Möbeln, das Archäologische Museum von Florenz.

Die ersten historischen Dokumente werden um das Jahr Tausend, wenn die "Burg", dh das befestigte Dorf, umgeben von Mauern, der Gherardesca gehörte gefunden. Damals waren die Konten ließ sich dauerhaft in Montescudaio, wo sie einen Palast oder eine Festung gebaut und seit dem vierzehnten Jahrhundert, gab Anlass zu eigenen Zweig der Familie, die ihren Namen von dem Dorf nahm: die Konten von Montescudaio. Es war offenbar ein Rennen besonders mutig und impulsiv, war ein Nachkomme des John Della Gherardesca für seinen Mangel an Athletik als "Kakerlake". Bereits im Jahre 1305 die Kinder der Schabe wurden denunziert, weil sie Überfälle und Viehdiebstahl im Gebiet von Volterra hatte. 1345 die Montescudaio hat verbündete sich mit der Republik Pisa und Vikare in Maremma ernannt, waren Protagonisten einer dramatischen Folge des Verrats: mit gefälschten Briefe führte die Schlösser ihrer Zuständigkeit Montescudaio, Guardistallo, Bibbona, Rosignano, Vada und Fauglia Rebell gegen Pisa sich. Natürlich wurde der Aufstand niedergeschlagen, weil nicht lange nach Montescudaio wurden wieder in Pisa, wo er später spielte eine untergeordnete Rolle im Kampf um die Macht zwischen den Fraktionen in der Stadt akzeptiert. In 1395 bis 1396 revoltierten erneut gegen die Republik machen Razzien in das Gebiet von Pisa, jetzt aus Florenz gesichert.

In 1406, wenn Pisa mit dem ganzen Land nach Florenz verkauft wurde, waren die Konten schnell Kredit in dieser Stadt zu bekommen, und wurden wieder bestellt Vikare in der Maremma. Aber die Bewohner von Montescudaio scheiterte bei dieser Gelegenheit, um loszuwerden von ihnen, die Übermittlung freiwillig der Florentiner Republik, aus denen erlaubt, in der Gemeinde zu bilden waren. Im Januar 1406 in der Tat, verließ eine Delegation von vier Männern Montescudaio, zusammen mit einem anderen Guardistallo, für Florenz Vorlage zu behandeln. Die Vertreter nicht nur die Erlaubnis, sich in der Stadt zu bilden und erstellen ihre eigenen Statuten erhalten, sondern auch die Absetzung der Konten, zu dem wurde das Verbot auf die Burg von Montescudaio geben gegeben.

Meist Weide und Wald - -, die gemeinsam genutzt wurden Das Gebiet der Gemeinde wurde von kleinen privaten Eigentums und große Gemeinschaftsräume gemacht. Die Bewohner konnten Montescudaio grasen die Rinder und schneiden Holz für den eigenen Gebrauch auf Zahlung einer Summe durch die Satzung und zahlbar an den Kämmerer der Gemeinde festgelegt. Jagd und Fischerei waren frei.

Die Satzung - würde sowohl für Guardistallo Montescudaio und von 1414 gelten auch für Casale Maritime - reguliert die Wahl der Konsuln (die höchste Staatsamt, deren Namen aus einem Beutel extrahiert) und Direktoren, durch Stimme gewählt. Die Satzung definiert die verschiedenen städtischen Ämtern und der Festlegung ihrer Strafen und Bußgelder, die zusätzlich zu den Gebühren für die Beweidung, waren eine der höchsten Einnahmen der Gemeinde. Er hatte, um jede Art der Übertretung zahlen: Ball spielen in den Straßen, Fluchen, tun Dreck in dem Land, senden Sie das Vieh auf die Weide außerhalb der Zeiten und die Grenzen festgelegt, aber es könnte auch ein Arbeitnehmer, der zum Beispiel einen Boden gemietet hatte bestraft werden Kommunale und arbeitete wenig oder böse.

Die Statuten regeln das Leben der Dorfbewohner während der Jahreszeiten:

Im März hatte die Pflicht, den Garten vom Mai machen die "Straßen" musste sich um die Straßen zu nehmen, im September konnte man die kommunalen Wachen einstellen, um zu sehen über die Reben und Feigen. Es hat auch festgelegt, dass die Zahl der Tiere, dass jede Familie auf der Weide schicken könnte, es die Schlachtung und Verkauf von Fleisch reguliert und verfügte, dass die Stoppeln und die Eicheln für die Schweine, die wichtigsten Tiere wurden reserviert, um Familie ernähren konnte auch zirkulieren frei in dem Land.

In Bezug auf die Regeln der Hygiene sollten Sie die Tiere in der Quelle für Männer und den Bewohnern vorbehalten Wasser wurden verpflichtet, die Haustür zu Hause zu kehren, vor allem am Sonntag. Wenn das schmutzige Wasser wurden auf die Straße gegossen hatte, im Voraus zu warnen, vor allem in der Nacht bis drei Mal, "wasser", bevor Sie etwas auf dem Bürgersteig schreien musste.

Die Gemeinde erlitt mehrere Invasionen und Verwüstungen. Im Jahre 1447 wurde es angegriffen und geplündert von den Truppen von Alfonso von Aragon, König von Neapel, im Krieg mit Florenz. Die Invasion, unter anderem wurde durch einen anderen Verrat an Konten von Montescudaio die mit Aragon und erleichtert so den Sturz des Burgen maremmani verbündet hatte. 1478 Montescudaio wurde von Ferdinand von Aragon, der Sohn des Alfunso überfallen, und ein Jahr später entlassen wurde durch die gleichen florentinischen Truppen beginnen, es wieder zu erlangen. Nach Verhandlungen, die Menschen zumindest in der Lage zu vermeiden, das Feuer des Schlosses.

Das Alter der Stadt endete 1648, als die Medici machte die ganze Gegend eine Fehde, die der Marquis Ridolfi von Florenz gewährt wurde und sie erneut bestätigt durch Lothringen im Jahre 1738. Das Land kehrte dann nach "Wirklich, Sir", die Jagd und Fischerei Privilegien waren wieder der Feudalherr gehören. Der Marquis Ridolfi verbot ihr durch ein Dekret von 1778 in seinem gesamten Gebiet, löste einen starken Protest der Bevölkerung.

Ein weiterer Teil des Waldes wurde von der Regie Ferriere Magona in Cecina, Anlage zum Schmelzen gebunden und Arbeitsbedingungen von Eisen, die das ausschließliche Recht der Ausbeutung der umliegenden Wälder für Feuerholz benötigt, um die Öfen laufen hatte.

Die siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert waren daher ziemlich schwierig für Männer, Montescudaio. Die Fehden wurden durch das Gesetz vom 1749 von Lorraine eingeführt abgeschafft und ab 1770 begann Montescudaio Verkauf und Miete Zugeständnisse des Landes ist großherzoglichen und kommunalen Bereich der Agrarreform von Großherzog Peter Leopold. Die Reform schlug eine neue und breitere Verteilung von Land, um eine rationelle und intensive Anbau zu fördern, durch neue landwirtschaftliche Techniken unterstützt. Es wird in der Tat erreicht dieses Ziel, aber nicht, um die Menschen von der Burg profitieren, sondern durch die Schaffung einer neuen Klasse von Grundbesitzern, die in den Feldern Tag arbeiteten oder sharecropping. Die Einwohner von Montescudaio hatte versucht, die Privatisierung von Gemeindeland durch Senden einer Petition an den Administrator von Pisa, in der sie ihre Besorgnis darüber, dass das Land könnte am Ende in den Händen einiger weniger Großgrundbesitzer, die auf übermäßige Zahlungen für die Beweidung, Anbau und Holz stellen konnte oder ausgedrückt widersetzen verweigern sie ganz. Die Bevölkerung wäre so gesetzt haben "den Haken in der Kehle." Die Petition wurde als unbegründet abgelehnt, aber in der Tat mehr als die Hälfte der kommunalen Ländereien von Montescudaio wurde nur zwei Eigentümer, Guerrini Montescudaio und Kanzler von Vincenzo Casale zugeordnet.

Im Jahre 1846 wurde die Agglomeration der ältesten Häuser der Burg von einem heftigen Erdbeben zerstört. Während das Dorf, das nach Süden bis ins Tal verlängert, er zu einem großen Teil gespeichert wurde, auf alle Häuser eingestürzt und die Kirche von Santa Maria, nur vergrößert und geschmückt wurde ruiniert. Acht Menschen starben unter den Trümmern.

Der Großherzog bei seinem Besuch in den vom Erdbeben betroffenen Gebieten in Montescudaio auch gestoppt Zuweisung der Mittel für den Wiederaufbau.

Ein weiteres Erdbeben die Stadt im Jahr 1871 und vollständig zerstört, was übrig war sogar teilweise stehend, wie Reste des alten Palastes von Montescudaio.

Im neunzehnten Jahrhundert gab es eine deutliche Zunahme der Bevölkerung, auch wenn die wirtschaftliche Situation weiterhin schwierig (im Jahre 1784 gab es 434 Einwohner im Jahr 1825, 707 im Jahr 1841 und 1.008 im Jahr 1901, 1.931). Nach der Einigung Italiens die Steuern waren sehr schwer, auch solche mit geringem Einkommen und geringer Einnahmen der Gemeinde. Die Zahl der "Les Miserables" deutlich gestiegen. Wir nahmen Bewegungen zwischen den Ländern von Arbeitskräften, in der Suche nach Arbeit, einschließlich der saisonalen. Die Aktivität war überwiegend landwirtschaftlich und die wichtigsten Produkte waren, wie seit Jahrhunderten, das Öl und der Wein. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts war der Wein ein wichtiges Produkt in der Provinzhauptstadt Handel.

Montescudaio hat das Maximum von 2.880 Einwohnern im Jahr 1927 erreicht. Nach dem Zweiten Weltkrieg ereignete sich am demographischen Zusammenbruch aufgrund der Migration zu den neuen Industrie-und Handelszentren entlang der Küste, Cecina und Rosignano (Montescudaio 1951 nummeriert 2.010 Einwohner, während im Jahr 1967 nur 1.298). Die Gemeinde hat noch geschafft, den Verlust mit der neuen Regelung des Forint, Lage an der Grenze zu Cecina, und den nahe gelegenen Industriegebiet von Poggio Gagliardo ausgeglichen. Also letzten Volkszählung stattgefunden sogar einen leichten Anstieg in der Zahl der Einwohner. Es bleibt das Problem einer alternden Bevölkerung: 40% der Bewohner hat mehr als 60 Jahren.

Neben Industrie und Handel in Poggio Gagliardo hat Montescudaio eine bedeutende Entwicklung auf dem Gebiet des Tourismus mit neuen Wohnanlagen an der Straße nach Cecina.

Seit 19 Jahren produziert eine Montescudaio DOC Wein, rot und weiß, was in den zehn Betrieben, die das Konsortium von Montescudaio DOC Wein (aus Trauben Sangiovese, Trebbiano, Malvasia, Canaiolo und Kirschrot für Rot bilden erworben werden kann; Trebbiano, Malvasia, Vermentino und Canaiolo weiß für weiß. Produktion von 6.000 Hektoliter pro Jahr.

Entnommen aus dem Leitfaden für das Val di Cecina, von Susanne Mordhorst kuratierte New Image Publishing

https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/28-17-5-2013-11-35-391.jpg https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/28-17-5-2013-11-35-392.jpg

by webmaster@piramedia.it

Das Meer und die wunderschönen Strände, der Plan blühende und fruchtbare, die sanften Hügel, die reizvollen Städte und die wunderschöne Bergwelt der strahlend weißen Marmor, zusammen in einer harmonischen unvergleichliche Harmonie, Form verschmolzen einer der schönsten und exklusivsten Viertel von Italien , Versilia.

Es umfasst eine Fläche von etwa 165 Quadratkilometern, die Küste sandig und flach, erstreckt sich über 20 km, und seine Berge erreichen eine Höhe von 1800 m und darüber hinaus.

Und "auf der Nordseite durch den Mund Cinquale, östlich vom Grat der Alpen, südlich von Massaciucoli See und im Westen vom Tyrrhenischen Meer begrenzt.

Das Gebiet ist aufgeteilt, für die Versilia, in den Städten von Pietrasanta, Forte dei Marmi, Seravezza und Stazzema, während für den Rest, in den Gemeinden von Camaiore Camaiore und Viareggio. Alle von ihnen gehören verwaltungsmäßig zur Provinz Lucca. Die historische Versilia blieb aus der Diözese von Pisa, im Gegensatz zu Camaiore, Viareggio und Camaiore, die Teil der Lucca sind

Das Gebiet ist fruchtbar gemacht durch ein dichtes Netz von Flüssen und Kanälen, die es zu überqueren, das Wichtigste (die gibt dem Gebiet seinen Namen), wurde aus dem Zusammenfluss von Serra und Vezza und fließt in das Meer in der Nähe der Cinquale nach einem gewundenen Pfad geboren von 15 km.

Entlang der Küste, nur wenige Meter vom Meer entfernt, werden Sie unzählige Pinienwäldern die sich für Meilen zu finden. Die vielleicht berühmteste, die Versiliana Park (80 Hektar) befindet sich in Marina di Pietrasanta gelegen und wurde berühmt durch einige Gedichte des Dichters Barde G. D'Annunzio, die dort geblieben und wurde inspiriert.

In den Pinienwäldern im Allgemeinen konzentrieren viele Freizeitaktivitäten: Reiten, Golf, Tennis, Radfahren, Fahrgeschäfte, Picknickplätze, etc. ..

Pietrasanta, liegt etwa 3 km entfernt. vom Meer entfernt, ist historisch die Hauptstadt der Versilia.

Bekannt als "Little Athens" wegen der künstlerischen und kulturellen Reichtum wird noch interessanter durch den Bezirk, die sich ideal für Ausflüge voller Geschichte und Charme.

Das Dorf Anliegerstaaten (Marina di Pietrasanta) zwischen Fiumetto unterteilt,

Tonfano, Focette und Motrone, bietet einen ruhigen Aufenthalt, auch die anspruchsvollsten Touristen

Forte dei Marmi, mit seinen Geschäften und High-Class, konnte eine Elite-Tourismus aus und ist eines der exklusivsten und modischen Touristenziele der Riviera. Spaziergang durch die Straßen oder die Teilnahme an den Räumlichkeiten ist überhaupt nicht schwierig, VIP oder Promi treffen.

Die Gemeinden Seravezza und Stazzema, nur wenige Kilometer vom Meer entfernt, in der Steigung der Alpen bilden die Alta Versilia. Reduzierte Kosten, Ruhe, Klima Offshore sind die Trümpfe, um eine wachsende Tourismus unterzubringen.

Camaiore, mit der Weite des Gebietes (die Stadt, die die größte Provinz in Italien der Fall ist), ist in der Lage, das Angebot für seine vielen Touristen, die entscheiden, ob sie in der Nähe des Meeres oder im Inland bleiben kann variieren.

Viareggio, dank der charakteristischen Jugendstilbauten heißt "Die Perle des Tyrrhenischen" und ist bekannt für seinen Karneval der findet in den Winter und zieht Touristen aus ganz Italien und im Ausland bekannt.

So ist sie, obwohl falsch, wie die Hauptstadt der Versilia. Um es noch mehr beachten machen beitragen die Werften, aus denen einige der elegantesten Schiffe auf hoher See zu kommen. Massarosa, im Hinterland gelegen hat Eigenschaften sehr unterschiedliche Landschaft und Kultur als die Küstengebiete. In diesen Orten, wo man Nachrichten von menschlichen Siedlungen aus der Altsteinzeit haben, hat der Tourist das Gefühl, in einer Oase typisch toskanisch. Die Anwesenheit des Sees Massaciuccoli - die "lieben stoßen" von Giacomo Puccini und-schöne und bezaubernde Landschaften, grünen Hügeln mit Weinbergen und Olivenhainen, sublime Panoramablick, alle durch fantastische Küche bereichert abgedeckt, so dass das Gebiet ein beliebtes Ziel für Touristen gerne die chaotischen Leben der Riviera zu vermeiden.

Es Frames die Versilia, die Apuanischen Alpen Park, in dem mögliche Führungen, Bergsteigen, Trekking oder Aufenthalte in den vielen Unterstände sind.

Es kann der Besucher voll mit der Landschaft zu verschmelzen.

Auf diesen Bergen, wo Menschen sind echt, wo die Zeit scheint langsamer zu gehen, wo Frieden herrscht mit einer fast mystischen Traditionen verstecken mehr Bahnen und, mit Blick auf das Meer, können Sie es wirklich erkennen befindet sich in einem authentischen Ecke des Paradieses

https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/39-17-5-2013-12-32-101.jpg https://tuscanysea.com/backoffice/immagini/tuscanysea.com/39-17-5-2013-12-32-102.jpg

by webmaster@piramedia.it